Diese Website empfehlen:

letzte Kommentare

RSS

Wer ist Online?

Wir haben 94 Gäste online
The next version of Ubuntu is coming soon
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

Geschrieben von: HL-live Donnerstag, den 15. Oktober 2009 um 00:00 Uhr

Benutzerbewertung: / 5
SchwachPerfekt 

foto_01Neuer Park am Holstentor fertig. Die Bauzäune sind weg, jetzt können die Lübecker den Platz vor der Holstentorhalle genießen. 348.000 Euro hat die Possehlstiftung für die Anlage zur Verfügung gestellt, die Stadt übernahm 35.000 Euro. Parallel zum

Holstentorplatz wurde in zweiter Reihe eine platzartige Wegefläche gebaut. Hier sind bereits im Frühjahr 2008 sechs Zierkirschen gepflanzt worden. Sie blühen im April und Mai in weißer Pracht und setzen durch eine kräftige rote Herbstfärbung markante Akzente.Foto01. Vor der Holstentorhalle gibt es eine rund ein Meter höhe halbkreisartige Bodenwelle mit rund 90 Sitzmöglichkeiten für Konzerte. Zusätzlich können dort auch Stühle aufgestellt werden. Künstler werden sich genug finden: Die Holstentorhalle gehört zur Musikhochschule Lübeck.foto02
Auf dem 5300 Quadratmeter großen Gelände wurden 15 Sitzblöcke verteilt. Von ihnen aus hat man einen wunderschönen Blick auf die Altstadt und das Holstentor. Und auch für Verpflegung ist gesorgt. Auf der einen Seite befindet sich das Café am Holstentor, auf der anderen Seite das Touristbüro mit seinem Kaffeeangebot. Jetzt fehlen nur noch die warmen Temperaturen, um das neue Gelände nutzen zu können. foto03
Die Gestaltung des Geländes vor der Holstentorhalle ist abgeschlossen. Fotos: VG

foto_02 foto_03 holstentorpark_ln holstentorpark_ln_02 holstentorpark_ln_03
Foto: HL-live Foto: HL-live Foto: LN Foto: LN Foto: LN


HL-Live ,die schnelle Zeitung für Lübeck
vom 15.10.09

Kommentare zu diesem Text:

erstaunt schrieb am 12.10.2009 um 16.53 Uhr:
ist doch mal wieder lächerlich, diese bankartigen Gebilde! Was kostet denn eine dieser
"Sauna-Liegen" (für ältere Mitbürger wohl komplett nutzlos), schätze um die 20.000€.

Mal wieder Planung ohne jeglichen (zumindest hier medizinisch-orthopädeischen) Sachverstand!

Na ja, für 8000€ kann man sich eine Lehne nachrüsten.

begeistert schrieb am 12.10.2009 um 19.17 Uhr:
der park ist toll geworden!! ich bin begeistert. das war eine wirklich gute idee!!

LG

Ludwig schrieb am 12.10.2009 um 19.19 Uhr:
Sieht nett aus.
Wenn es dann dort auch tatsächlich Konzerte geben wird, wäre das eine tolle Sache!

... und die Sitzplätze finde ich auch sehr gut. Mal was anderes.

Robert Müller schrieb am 12.10.2009 um 19.23 Uhr:
@ erstaunt: Meine Güte, es ist immer dasselbe. Ganz egal, was in Lübeck passiert, es wird immer zuerst gemotzt, statt sich mal 5 Minuten über das Geschenk der Possehl-Stiftung und des Steuerzahlers zu freuen! Gehen Sie da doch erst mal hin und sehen Sie sich das selber an, statt hier erst mal alles mies zu machen. Und nebenbei: Die Sitzgelegenheiten sind nicht in erster Linie für ältere Menschen, sondern für die Musik-Studenten und deren junggebliebenes Publikum gedacht....die werden damit bei schönem Wetter schon sehr gut klarkommen ;-)

paddy schrieb am 12.10.2009 um 21.32 Uhr:
@ erstaunt

als ob in lübeck nur alte menschen wohnen und menschen die ohne lehne nicht leben können, können sich ja an die obertrave setzen!
mir gefällt's und im sommer kann man sich dort bestimmt prima sonnen

schneemann schrieb am 13.10.2009 um 07.46 Uhr:
@erstaunt: Es muss sich hier in HL ja nun wirklich nicht alles um die alten drehen! Alle anderen haben auch ein Recht auf Entspannung nach einer harten Arbeitswoche.

Ich finde den Park ebenfalls gut gelungen und hoffe das er ausgiebig genutzt wird, damit sich dort nicht die sonst für schattige Parkbänke in Kiosknähe übliche Klientel breit macht.

Zu hoffen bleibt auch, das nicht bald jede Bank beschmiert ist, wie man es z.B. im Carlebach Park beobachten kann.

Ich freue mich auf Konzerte an lauen Sommerabenden.

Wolfram Plewa schrieb am 13.10.2009 um 10.53 Uhr:
Die Grundidee ist ausgezeichnet.

Die Kritik, alte und/oder behinderte Mitbürger zu integrieren, sollte durchaus aufgegriffen werden.

Einer der seltenen Fälle: Als Rollstuhlfahrer, der darüber hinaus gewohnt ist, Vorurteilen direkt zu begegnen, bin ich dort, wo das Gelände barrierefrei bleibt, sogar im Vorteil.

Und: Musikverständnis gibt es durchaus bei JUNG und ALT.

Rückblicker schrieb am 13.10.2009 um 14.41 Uhr:
oh mann, erstaunt, sie haben wohl den Blick für die realität verloren...wenn überall Seniorenfreundliche Sitzbänke gebaut würden, wären sie doch der erste der sich über "immer dasselbe" mockieren würde. Wenn es nach Ihnen geht, soll es jedem zu 100% recht gemacht werden, merken aber nicht, das dieses nicht möglich ist, nicht zuletzt, weil sie immer etwas zu emckern haben...gehen sie mal in andere Städte und schauen sie sich um, da gibt es sitzgelegenheiten, die sehr außergewöhnlich sind und grade dies wird sehr gut angenommen.

Belly schrieb am 13.10.2009 um 15.22 Uhr:
Na cool,endlich ist der Garten *EDEN*fertig

Angelika schrieb am 13.10.2009 um 18.18 Uhr:
Toll, dass Lübeck die Possehl-Stiftung hat... Danke!

erstaunt, was für ein dummer Kommentar ohne jeglichen Verstand! Das soll doch kein medizinisch-orthopädischer Aufenthaltsort sein! Wer will, kann sich hinsetzen, muss es aber nicht!

erstaunt schrieb am 13.10.2009 um 21.08 Uhr:
Es geht hier wahrlich nicht nur um die "Alten" sondern darum, dass grundsätzliche ergonomische Gepflogenheiten ignoriert werden.

Die Menschen werden, so scheint es, immer anspruchsloser und akzeptieren so alles, was man ihnen anbietet.

Nichts gegen die großzügige Spende der Possehlstiftung, aber wurde mit dem Geld auch effizient, zweckmäßig und wirtschaftlich umgegangen? Die Stiftung hat ein Recht drauf.

Das darf man doch mal in Frage stelleln, ohne dass dies gleich als "dummer Kommentar" abgestempelt wird.

Wolfram Plewa schrieb am 13.10.2009 um 22.33 Uhr:
Hat die Possehlstiftung eine derartige Abgrenzung wirklich gewollt?

Immerhin handelt es sich hier um ein zentral gelegenes, öffentliches Gelände.

Wo wäre das Problem gewesen, z. B. die Bänke am Gehweg behindertengerecht zu gestalten?

Diskussionsgrundlage: Das Grundgesetz, Artikel 3, Absatz 3, Satz 2.

Banner