Diese Website empfehlen:

letzte Kommentare

RSS

Wer ist Online?

Wir haben 63 Gäste online
The next version of Ubuntu is coming soon
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

Aktuelles - HanseBeltRegion und die FehmarnBeltbrücke

Geschrieben von: HL-live Mittwoch, den 02. Dezember 2009 um 00:00 Uhr

Benutzerbewertung: / 2
SchwachPerfekt 

hansebeltkongressNeue Chancen für Hochschulen im Norden
Eine Wissensregion auf der Achse Hamburg-Lübeck-Øresund? Was am Bodensee und im Saarland durch eine intensive Hochschulvernetzung bereits Realität ist, könnte auch dem Norden neue Chancen für Wissenschaft und Wirtschaft eröffnen. Auf einem Kongress will die Initiative HanseBelt die Chancen erörtern.
Auf dem HanseBelt Kongress "Hochschulprofile im Wandel" am Dienstag, 1. Dezember 2009, in den Lübecker Media Docks diskutieren Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik über die Chancen einer Vernetzung von Hochschulen zwischen Hamburg und dem Øresund. Ziel des vom Initiativkreis HanseBelt
gemeinsam mit dem Regionalbüro der IHK zu Lübeck ausrichteten Kongresses ist es, Perspektiven für Forschung, Lehre und Technologietransfer zwischen Hamburg und Øresund aufzuzeigen.
Hochwertige Ausbildungsangebote, exzellente Forschung und aktiver Technologietransfer sind unbestritten die wichtigsten Treiber für Wachstum und Beschäftigung. Im Zuge des wachsenden Wettbewerbs um die besten Talente setzen Hochschulen, Forschungsinstitute und innovationsorientierte Unternehmen verstärkt auf
regionale Netzwerke für Lehre, Forschung und Technologietransfer. "Diese Netzwerke bieten für alle Beteiligten Vorteile, weil sie den Zugang zu mehr Wissen und Ressourcen eröffnen", sagt Norbert Basler.

Der Sprecher des Initiativkreises HanseBelt verweist auf die Vorteile der Vernetzung an der Øresund University oder
er Internationalen Bodenseehochschule. Basler: "Auch Hochschulen und Unternehmen in Norddeutschland und Skandinavien arbeiten bereits in verschiedenen Bereichen zusammen. Mit dem HanseBelt Kongress in Lübeck wollen wir ausloten, wie sich diese Kooperation verstärken lässt und welche Schritte nötig sind, um
eine gemeinsame Wissens- und Innovationsregion zwischen Hamburg, Schleswig-Holstein und dem Øresund zu entwickeln."
Basler, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Ahrensburger Basler AG, eröffnet den Kongress um 14 Uhr. Zu den Hauptrednern gehören Ann-Kathrin Schröder, Programmleiterin Hochschule und Wirtschaft beim Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, Professor Dr. Erwin Beck, Vorsitzender des Vorstands der
Internationalen Bodenseehochschule, sowie Professor Lars Montelius von der Øresund University/Øresund Science Region. Der Hauptgeschäftsführer der IHK zu Lübeck, Professor Dr. Bernd Rohwer, moderiert die Veranstaltung. Ab 16.15 Uhr gibt es eine Podiumsdiskussion über die Perspektiven einer Hochschulvernetzung im HanseBelt, an der außer den Präsidenten norddeutscher Hochschulen auch Vertreter des Wissenschaftsministeriums des Landes Schleswig-Holstein und der Hamburger Behörde für Wissenschaft und Forschung teilnehmen. Die Teilnahme am Kongress ist kostenlos. Anmeldungen nimmt Kathrin Schultz per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. entgegen.
Veranstalter des Kongresses ist die Initiative HanseBelt. Hier haben sich 25 Spitzenunternehmen der Region zwischen Hamburg und Ostsee zusammengetan, um die Chancen der neuen Wachstumsachse Hamburg-Lübeck-Øresund im Zuge der geplanten festen Fehmarnbeltquerung frühzeitig zu nutzen. Diese
Unternehmen haben sich auf sechs Themenfelder verständigt, die sie vorrangig befördern wollen, darunter "Talente – gutes Klima für kluge Köpfe" und "Zukunftstechnologien – Raum für Ideen". Eine der Ideen ist die enge Kooperation in einer "HanseBelt Universität". Wie sie mit Leben gefüllt werden kann, soll dieser
Kongress klären.

Hintergrund
Der Initiativkreis hat es sich zum Ziel gesetzt, der Wirtschaft und den Menschen im HanseBelt gute Zukunftsperspektiven aufzuzeigen. Dafür haben die Mitglieder zu­nächst die Stärken und Potenziale der Region analysiert und auf der Basis der Er­gebnisse eine Strategie als Handlungsrahmen für die künftige Entwicklung
der Region abgeleitet.
Zum Initiativkreis gehören die Unternehmen Arko GmbH, Basler AG, H. & J. Brüggen KG, Drägerwerk AG & Co. KGaA, Edding AG, Edgar Kittner Familienstiftung, Edgar Kittner GmbH & Co. KG, Euroimmun Medizinische Labordiagnostika AG, Fette GmbH, German Pellets GmbH, Getriebebau Nord GmbH & Co. KG,
Grundfos Pumpenfabrik GmbH, Hansa-Park Freizeit- und Familienpark GmbH & Co. KG, Jungheinrich AG, Kuhnke AG, J. G. Niederegger GmbH & Co KG, Lübecker Hafen-Gesellschaft mbH, Oldendorff Carriers GmbH & Co. KG, L. Possehl & Co. mbH, Schwartauer Werke GmbH & Co. KGaA, Segeberger Kliniken GmbH,
Sparkasse zu Lübeck AG und dieTT-Line GmbH & Co. KG.
Weitere Informationen zu den Aktivitäten und Projekten gibt es im Internet unter: www.hansebelt.de.
Prof. Bernd Rohwer, Norbert Basler und Bernd Jorkisch laden zum Kongress über die Chancen für die Hochschulen ein. Foto: IHK    


Hl-live.online am 2.12.09
Foto: Prof. Bernd Rohwer, Norbert Basler und Bernd Jorkisch laden zum Kongress über die Chancen für die Hochschulen ein. Foto: IHK

Banner