Diese Website empfehlen:

letzte Kommentare

RSS

Geschrieben von: LN Beitrag Mittwoch, den 28. Oktober 2009 um 00:00 Uhr

Benutzerbewertung: / 4
SchwachPerfekt 

004.nordicaLübeck - Die Stadt hat wieder eine große Verbrauchermesse. Zur Nordica vom 5. bis 8. November auf dem Volksfestplatz werden 20 000 Besucher erwartet. 25 Jahre lang hatte Lübeck seine „Handel & Hanse“. Vor zwei Jahren verschwand die zunehmend angestaubte Messe in der Versenkung.

Die Nordica tritt nun ihre Nachfolge an und wird auf dem Volksfestplatz in neun Hallen über Wohnträume, Bautensanierung, Energiefragen, Garten- und Freizeitträume, Kulinarisches und Gesundes umfassend informieren. Jede Halle bietet klar gegliedert ein Spezialthema. So können sich Hausbesitzer in Halle 6 über Dämmstoffe, Heiz- und Solartechniken, Treppen, Terrassen und neue Dächer informieren, während in Halle 2 Wohnlandschaften ausgebreitet werden. Und wo man Elchwurst bekommt oder Ökofleisch und Wachteln, erfährt der Messebesucher in Halle 8. Tourismus, Ferien und Freizeit (Halle 4), Genuss und Kulturelles (Halle 5), Nützliches und Schönes für den Alltag (Halle 7), Design (Halle 9) und die Präsentation Lübecker Vereine, Verbände und Dienstleister (Halle 1) ergänzen die breite Palette der 5000 Quadratmeter großen Messe, die auch ein abwechslungsreiches Showprogramm bieten wird.
Martin Schmidt, Geschäftsführer des Lübecker Messe-Veranstalters „Das Agentur Haus“, und Projektleiter Christian Schlender äußerten sich gestern auf einer Pressekonferenz optimistisch, dass die Nordica zu einer Dauereinrichtung in Lübeck wird. Bis kurz vor Messe-Start gebe es eine steigende Zahl von Anfragen von Firmen, die sich auf der Nordica präsentieren wollen. Lübeck habe als „manchmal geschmähter Messestandort“ viel Potenzial, so Schmidt. Der Messe-Veranstalter, der einen „hohen sechsstelligen Betrag“ in die Nordica steckte, machte auf ein Phänomen aufmerksam. Die Zahl der Aufsteller wäre noch weit höher, wenn es nicht in manchen Branchen boomen würde, zum Beispiel im Bereich Solarenergie. Manche Firmen stünden vor einem derart hohen Berg an Aufträgen, dass sie nach eigener Aussage kein Personal für den Messestand erübrigen könnten, sagte Schmidt. Er ist allerdings überzeugt, diese Firmen in den Folgejahren für die Nordica gewinnen zu können. Zum Start der neuen Messe erwartet Schmidt bis zu 20 000 Besucher.
Die Aussteller hoffen, ihre Auftragsbücher auf der Nordica weiter füllen zu können. Viele Menschen wollten namhafte Geldbeträge in neue Energietechniken und hochwertige Wohnräume stecken, statt das Geld für „wenig Zinsen“ anzulegen. Timm Witthohn, Geschäftsführer der Lübecker Firma „Küchen Ambiente“ und einer der 150 Aussteller, spricht von einer „sehr guten Geschäftsentwicklung“ in diesem Jahr und hofft auf Messebesucher, die „direkt kaufen“. Es gebe derzeit in den privaten Haushalten einen „Trend zu Investitionen in werthaltige Güter“.
Doch die Messe-Besucher sollen auf der Nordica nicht nur ihre Häuser, Küchen und Wohnzimmer auf Vordermann bringen, sondern auch prüfen, ob sie schwindelfrei sind. Die Erlebnispädagogen von Exeo wollen sie auf eine Leiter zur sieben Meter hohen Plattform schicken. Exeo nennt dies „Gruppenprozesse in Gang setzen“.
Die Nordica ist von Donnerstag, 5. November, bis Sonntag, 8. November, täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt für Erwachsene fünf Euro (ermäßigt vier Euro), für Jugendliche (13-17 Jahre) drei Euro. Kinder kommen umsonst hinein. Für Schulklassen ist der Eintritt am Donnerstag und Freitag frei.

Von Torsten Teichmann
ln-online/lokales vom 28.10.2009 00:00:08
Hoffen auf den Erfolg der Nordica: Martin Schmidt (l.) und Christian Schlender. Foto: WOLFGANG MAXWITAT

Banner