Diese Website empfehlen:

letzte Kommentare

RSS

Geschrieben von: LN Beitrag Dienstag, den 29. Dezember 2009 um 00:00 Uhr

Benutzerbewertung: / 0
SchwachPerfekt 

09.berndrohwer_lnDie Industrie- und Handelskammer zu Lübeck (IHK) bekommt 2010 eine neue Führung. Präses Bernd Jorkisch kann nach zwei Amtszeiten satzungsgemäß nicht wieder kandidieren und Bernd Rohwer gibt auf eigenen Wunsch die Hauptgeschäftsführung zum 31. März 2010 ab, teilte die Kammer am Dienstag mit.

„Ich möchte nach dreieinhalb interessanten und arbeitsintensiven Jahren in der IHK Freiraum gewinnen für Tätigkeiten, die bei der derzeitigen Belastung zu kurz kommen: Lehre und Forschung an der Universität, Vorträge sowie Mitarbeit in strategischen Projekten zur Stärkung der HanseBelt Region, der norddeutschen Zusammenarbeit und der Ostseekooperation“, sagte Rohwer. Der 58-Jährige war bis 2005 Wirtschaftsminister in Schleswig-Holstein. Ein neues Präsidium wird die neu gewählte Vollversammlung der IHK am 26. Januar wählen.
Nach Einschätzung der Lübecker IHK sind Schleswig-Holstein und die HanseBelt Region in der schwersten Wirtschaftskrise der Nachkriegszeit bisher mit einem blauen Auge davongekommen. „Die Chancen stehen gut, dass sich die bereits begonnene konjunkturelle Erholung 2010 fortsetzt“, sagte Jorkisch. Allerdings dürften keine zu hohen Hürden bei der Kreditversorgung den Aufschwung bremsen. Das Weihnachtsgeschäft im Einzugsbereich der IHK Lübeck bescherte dem Einzelhandel stabile bis leicht steigende Umsätze. Eine uneinheitliche Entwicklung erwartet die Kammer für den Arbeitsmarkt in der Region. „Stabile Belegschaften und Neueinstellungen in einigen Bereichen werden nach dem Auslaufen von Kurzarbeit Arbeitsplatzverluste in von der Krise besonders stark betroffenen Betrieben gegenüberstehen“, sagte Rohwer.

Als wichtigen Erfolg wertet die Kammer, dass Deutschland und Dänemark per Staatsvertrag den Bau einer festen Fehmarnbelt-Querung besiegelt haben. Die IHK setzte sich weiterhin dafür ein, den Lübecker Flughafen zu erhalten und auszubauen. „Dazu gilt es, innerhalb eines realistischen Zeitraums den planfestgestellten Ausbau zu verwirklichen, die Errichtung einer RyanAir-Basis zu ermöglichen und ein tragfähiges Finanzierungskonzept zu sichern“, hieß es in einer Mitteilung.

Mehr zum Thema in der Mittwochsausgabe der LN - und auf LN Online

cri
Ln-online/lokales vom 29.12.2009 11:54

Banner