Diese Website empfehlen:

letzte Kommentare

RSS

Geschrieben von: LN Beitrag Dienstag, den 29. Dezember 2009 um 00:00 Uhr

Benutzerbewertung: / 0
SchwachPerfekt 

12.jorkisch-rower12-2009von bis zu 1,5 Prozent- Die IHK zu Lübeck stellte am Dienstag ihren Jahresrückblick 2009 und ihre Erwartungen für 2010 vor. Nach der aktuell laufenden Umfrage liegt der Konjunkturindex beim langfristigen Mittelwert von 100 Punkten. Nach Ansicht der IHK zu Lübeck wird die Wirtschaft in der Region

die Hälfte des Einbruchs vom laufenden Jahr wieder gutmachen.

Schleswig-Holstein und die HanseBelt Region sind in der schwersten Wirtschaftskrise der Nachkriegszeit mit einem blauen Auge davongekommen. "Dank unserer breiten Wirtschaftsstruktur und eines starken Mittelstands haben wir ein schwieriges Jahr relativ glimpflich überstanden", sagte Bernd Jorkisch, Präses der IHK zu Lübeck, in der Jahres- Pressekonferenz. "Die Chancen stehen gut, dass sich die bereits begonnene konjunkturelle Erholung 2010 fortsetzt. Voraussetzung dafür ist aber, dass zu hohe Hürden bei der Kreditversorgung den Aufschwung nicht bremsen. Wichtig ist auch, dass die Wirtschaftspolitik zu einem verlässlichen, konsistenten und mittelstandsfördernden Kurs findet."

Gemeinsam mit IHK-Hauptgeschäftsführer Professor Dr. Bernd Rohwer blickte Jorkisch zurück auf das Jahr 2009 und kündigte die Schwerpunkte der IHK-Arbeit für das kommende Jahr an. "Wir freuen uns, dass sich unsere vor einem Jahr geäußerte Erwartung einer beginnenden Konjunkturerholung im Jahr 2009 bestätigt hat", ergänzte Rohwer. Trotz einiger Rückschläge sei die Grundstimmung in der HanseBelt Region 2009 optimistisch geblieben. Dazu hätten außer dem günstigen Branchenmix und einem starken Mittelstand sicherlich auch wichtige Zukunftsentscheidungen wie der Staatsvertrag über den Bau der festen Fehmarnbeltquerung und die Gründung der HanseBelt Initiative beigetragen.

Die Mehrzahl der Mitgliedsunternehmen im HanseBelt Initiativkreis rechnet für 2010 mit einer weiteren Erholung ihrer Geschäftslage und Umsätze. Eine ähnliche Tendenz zeichnet sich in der noch laufenden aktuellen IHK-Konjunkturumfrage für Schleswig-Holstein ab. "Eine uneinheitliche Entwicklung erwarten wir allerdings für den Arbeitsmarkt in unserer Region: Stabile Belegschaften und Neueinstellungen in einigen Bereichen werden nach dem Auslaufen von Kurzarbeit Arbeitsplatzverluste in von der Krise besonders stark betroffenen Betrieben gegenüberstehen", so Rohwer.

Ein besonders wichtiges Datum 2009 war für unsere IHK die Wahl der neuen Vollversammlung. Sie konstituiert sich am 26. Januar 2010. Zugleich wählt sie auch das neue Präsidium und die beziehungsweise den neuen Präses. Jorkisch kann satzungsgemäß nicht wieder für das Amt an der Spitze der Selbstverwaltung der Wirtschaft kandidieren. Die neue Vollversammlung wird im kommenden Jahr die Schwerpunkte der Arbeit für 2010 beraten. Dabei werden - mit Blick auf das konjunkturelle Umfeld und die längerfristigen Wachstumserfordernisse der HanseBelt Region - die erfolgreichen Schwerpunkte 2009 auch die Arbeit 2010 prägen, kündigten Jorkisch und Rohwer an.

Zu den wichtigsten Themen und Projekten für 2010 sagte Jorkisch:
- Sicherung der Kreditversorgung: Wir werden in der IHK unsere Beratungsleistungen weiter ausbauen, erwarten aber auch von der Politik weitere wirksame Schritte gegen Kreditengpässe.
- Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel: Wir werden 2010 unsere Anstrengungen nochmals verstärken, um Jugendliche zu einer erfolgreichen Berufsausführung zu führen (Unterstützung beim "matching", Zusammenarbeit Schule-Betrieb, Ansprache von Migranten u.a.) und hoffen dabei auf maximale Unterstützung durch die Landesregierung. Wir werden die schon 2009 vorbereitete gemeinsame Fachkräfteinitiative für die HanseBelt Region im Jahr 2010 offiziell starten und mit konkreten Projekten belegen
- Ausbau unserer HanseBelt Initiative: Mit der Aufnahme weiterer starker Partner, der vorrangigen Realisierung der "Rückenwind"-Projekte "HanseBelt Universität" und "Traumjobs für den HanseBelt" sowie Marketingveranstaltungen werden wir die erfolgreiche HanseBelt Initiative weiter stärken und profilieren
- Hinterlandanbindungen für die feste Fehmarnbeltquerung: Auf der Grundlage eines demnächst fertigen Gutachtens werden wir hierzu Vorschläge vorlegen und uns für deren Verwirklichung einsetzen. Dazu zählen eine schnelle und trotzdem anwohner- und tourismusverträgliche Führung der Bahntrasse sowie eine Weiterführung der A21 nach Süden
- Erhaltung und Ausbau des Lübecker Flughafens: Die IHK wird den ihr möglichen Beitrag dazu leisten, die Potenziale dieses einzigen zukunftsfähigen Regionalflughafens Schleswig-Holsteins zu nutzen. Dazu gilt es, innerhalb eines realistischen Zeitraums den planfestgestellten Ausbau zu verwirklichen, die Errichtung einer RyanAir-Basis zu ermöglichen und ein tragfähiges Finanzierungskonzept zu sichern.
- Konsequentes Qualitätsmanagement in der IHK: Das 2009 in unserer IHK eingeführte umfassende Qualitätsmanagementsystem werden wir 2010 konsequent anwenden. Für das erste Halbjahr 2010 ist die externe Zertifizierung vorgesehen.
- Weiterer Ausbau der Kooperation mit den Schwesterkammern: Die bisherige Kooperation mit den Partner-IHKs bringt mehr Beratungskompetenz, mehr Durchschlagskraft in der Interessensvertretung und Synergien im Kostenbereich. Wir wollen uns für den Ausbau der jetzigen Kooperationen in der IHK Schleswig-Holstein und mit der Handelskammer Hamburg einsetzen und gemeinsam Vorschläge für eine engere Kooperation aller vier Kammern erarbeiten und realisieren.

Abschließend appellierten Jorkisch und Rohwer an die regionalen Entscheidungsträger in Politik und Verwaltung, sich über Gemeinde-, Kreis- und Ländergrenzen hinweg für eine starke HanseBelt Region und eine starke Wachstumsregion Nord einzusetzen: "Nur gemeinsam haben wir die Chance, gegenüber anderen konkurrierenden Regionen unsere Stärken auszuspielen. Wer sich abgrenzt, fällt zurück."
Bernd Jorkisch und Prof Dr. Bernd Rohwer gaben am Dienstag einen Ausblick auf das Jahr 2010. Foto: JW    


Autor: IHK/red.   vom 29.12.2009 12.45
HL-live online von 29.12.09
Bernd Jorkisch und Prof Dr. Bernd Rohwer gaben am Dienstag einen Ausblick auf das Jahr 2010. Foto: JW

Banner