Diese Website empfehlen:

letzte Kommentare

RSS

Geschrieben von: HL-live Freitag, den 15. Januar 2010 um 00:00 Uhr

Benutzerbewertung: / 0
SchwachPerfekt 
04.waterfrontCDU-Fraktionsvize Klaus Petersen hat der SPD-Fraktion vorgeworfen, sie verzögere das Waterfront-Projket auf dem Priwall weiter. Die SPD kontert, dass die CDU nur negative Stimmungsmache betreibe. Bei solch großen Projekten gelte "Sorgfalt vor Hast".Der Vorsitzende der SPD-Fraktion, Peter Reinhardt, und der Bauausschussvorsitzende der Hansestadt Lübeck, Sven Schindler, erklären gemeinsam: "Ständige Wiederholungen der CDU, in diesem Fall von Herrn Petersen, machen es nicht wahrer. Im Juni 2009 hat der Bauausschuss keinen sogenannten rot-rot-grünen Vertagungsbeschluss zu 'Priwall Waterfront' gefasst, sondern eine überwältigende Mehrheit aus SPD, Grünen, BfL, FDP und Linken hatte den Aufstellungsbeschluss zur Änderung des Flächennutzungsplanes bis September 2009 vertagt." Bis dahin sollte die Verwaltung die seit Monaten offenen Fragen der Politik beantworten.
"Immerhin stellt auch Herr Petersen richtigerweise fest, dass die Verwaltung bis zum Juni ihre Schularbeiten tatsächlich nicht gemacht hatte", so die Sozialdemokraten. "Offensichtlich war die Klärung der offenen Fragen auch anschließend nicht innerhalb von drei Monaten für die Verwaltung zu machen, denn bis heute ist das Projekt nicht wieder auf der Tagesordnung aufgetaucht. Das zeigt überaus deutlich, wie komplex dieses Thema ist."
Bei einem Vorhaben dieser Größenordnung müsse nach Ansicht der Sozialdemokraten immer Sorgfalt vor Hast kommen. Die SPD ist überzeugt davon, dass dies auch im Interesse des Investors und der Nachhaltigkeit seines Tourismusprojektes auf dem Priwall sei. "Wir stehen zu einer touristischen Aufwertung und
Weiterentwicklung unseres Ostseebades. Im übrigen fordern wir die CDU auf, endlich zu einer sachlichen politischen Auseinandersetzung zurückzukehren und sich von der seit Monaten andauernden negativen Stimmungsmache zulasten der Hansestadt/Travemünde zu verabschieden", so Reinhardt und Schindler.
Bereits vor vier Jahren präsentierte Sven Hollesen sein 100 Millionen Euro Projekt.
Banner