Diese Website empfehlen:

letzte Kommentare

RSS

Wer ist Online?

Wir haben 75 Gäste online
The next version of Ubuntu is coming soon
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

Geschrieben von: HL-live Samstag, den 23. Januar 2010 um 00:00 Uhr

02.hl_verliert_immer_mehr_einwohnerLübeck verliert immer mehr Einwohner. Die Hansestadt Lübeck schrumpft dramatisch: Am 1. Januar 2010 gab es nur noch 211.716 Einwohner. Das sind rund 1700 weniger als noch im Vorjahr. Und der Trend wird sich fortsetzen: Mit 1777 Geburten wurde fast der bisherige Minusrekord aus dem Jahr 1984 erreicht. Lübecks Frauen bekommen im Schnitt 1,3 Kinder. Ein sehr niedriges Niveau.
Auch zahlreiche politische Anläufe für ein kinderfreundliches Lübeck konnten den Trend nicht stoppen. Den 1777 Geburten stehen 2624 Sterbefälle gegenüber - also eine Bevölkerungsabnahme um 847. Gleichzeitig werden die Einwohner immer älter. 29 Prozent der Lübecker sind über 60 Jahre alt. Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung. Ihre Zahl nahm innerhalb eines Jahres um rund 400 ab.
Viele Einwohner verlassen Lübeck. Im vergangenen Jahr meldeten sich 12.720 Bürger ab, aber nur 11.898 Menschen zogen in die Hansestadt. Das ist ein Verlust von 822 Menschen. Einen Grund sehen die Statistiker - wie auch in den Vorjahren - in der Einführung der Steueridentifikationsnummer. Durch sie wurden viele Karteileichen in den Einwohnermeldeämtern entdeckt. Für die Stadt bedeutet das geringere Steuereinnahmen. So bekommt Lübeck für eine Familie rund 4000 Euro jährlich aus dem kommunalen Finanzausgleich.
Besonders in St. Lorenz Nord (-697), St. Gertrud (-420), St. Lorenz Süd (-266) und Kücknitz (-239) nahm die Zahl der Einwohner ab. Kücknitz verlor in der Zeit seit 1995 bereits zehn Prozent seiner Bewohner. Im Bereich Hochschulstadtteil und Bornkamp hat die Zahl der Menschen in einem Jahr dagegen um 990 zugenommen.
Die Zahl der Ausländer in Lübeck ist innerhalb eines Jahres von 16.071 auf 14.564 gesunken. Die größte Gruppe stellen nach wie vor die Türken mit 5000 Personen gefolgt von den Polen (1.257 Personen) und den Personen aus der Russischen Föderation (570) und der Ukraine (533).
Autor: VG vom 23.01.2010 13.40
HL-live
Banner