Diese Website empfehlen:

letzte Kommentare

RSS

Wer ist Online?

Wir haben 257 Gäste online
The next version of Ubuntu is coming soon
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

Geschrieben von: HL-live Freitag, den 29. Januar 2010 um 00:00 Uhr

05.05.bleibt_hls_eisbahn_im_keller800 Quadratmeter Eisbahn, tausende Besucher, Stadtwerbung durch TV-Beiträge und der Stadt kostet es keinen Cent: Kiel zog am Freitag eine positive Bilanz seines Eisfestivals. In Lübeck dagegen blieb die Eisbahn mal wieder im Keller liegen. Am 17. Januar 2010 ging nach 57 ereignisreichen Tagen das 11. Stadtwerke Eisfestival zu Ende - allerdings in Kiel und nicht in Lübeck.
Die Eisbahn auf dem Rathausplatz war mit gut 800 Quadratmetern größer denn je, laut TV-Bericht "Abenteuer Leben" (Kabel1) sogar die größte ihrer Art in Deutschland. Trotz 31 ungemütlichen Regentagen kamen 67.000 Besucher. Und dazu gab es viel überregionale Berichterstattung und damit Werbung für Kiel.
05.05.bleibt_hls_eisbahn_im_kellerDer Stadt Kiel kostet das Spektakel keinen Cent. Der Verein "Kiel Marketing" organisiert das Eisfestival, besorgt die Genehmigungen und sucht Sponsoren. Die Veranstaltung wird öffentlich ausgeschrieben und von einem privaten Betreiber durchgeführt. Und der hat mit Gewinn gearbeitet. Auch die Kosten für den Aufwand von Kiel-Marketing wurden wieder eingespielt, berichtet Johannes Hesse.
Lübeck hätte eigentlich auch gute Chancen für ein großes Wintervergnügen, denn Lübeck besitzt eine große Eisbahn. Die Kieler müssen sich die Technik dagegen mieten. In der Hansestadt ist nur keiner dafür richtig zuständig. Die Lübeck und Travemünde Marketing GmbH (LTM), die eine vergleichbare Aufgabe wie "Kiel Marketing e.V." hat, verweist darauf, dass die Eisbahn der Stadt gehört. Sie ist im Besitz des Bereichs Schule und Sport. Der kümmert sich um Jugendarbeit, ist aber kein Organisator von Großveranstaltungen.
Zuletzt wurde die Lübecker Eisbahn im Jahr 2007 neben der MuK aufgebaut. Mit der Ice World geriet auch sie aus dem Blickpunkt. Wirtschaftssenator Wolfgang Halbedel stoppte damals das Winterfestival, weil es hohe Verluste machte. "Lübeck wird bei einem nicht zu Ende gedachten Aus für ein Winterspektakel
vor historischer Altstadtkulisse um eine weit über die Stadtgrenzen hinaus gewürdigte Attraktion ärmer", warnte SPD-Fraktionsvize Frank-Thomas Gaulin damals.

Autor: VG vom 29.01.2010 13.06
HL-live online

Foto: Seit 2007 gibt es in Lübeck keine Eisbahn mehr. In Kiel dagegen ist das Winterfestival ein Erfolg. Foto: Archiv
Banner