Diese Website empfehlen:

letzte Kommentare

RSS

Wer ist Online?

Wir haben 48 Gäste online
The next version of Ubuntu is coming soon
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

Geschrieben von: LN Beitrag Mittwoch, den 17. März 2010 um 00:00 Uhr

Benutzerbewertung: / 3
SchwachPerfekt 
promenade_02Da waren sich sie sich alle einig: Die Neugestaltung der Travemünder Strandpromenade ist von den Fraktionen im Bauausschuss heftig kritisiert worden.
„Das wird eine Strandpromenade in Latte Macchiato", ärgert sich Ulrich Brock (CDU) über die Farbgebung. „Da muss der Gestaltungsbeirat drüber gucken", fordert Ulrich Pluschkell (SPD). „Es fehlen Zahlen, Daten, Fakten", moniert Thomas Rathcke (FDP). „Das wird noch einmal Thema im Senat werden", prophezeit Pluschkell.
Grund für den Aufruhr: Der Bauausschuss fühlt sich bei den Planungen übergangen. „Ich halte es für falsch, ein Herzstück Lübecks vorbei am Bauausschuss zu planen", sagt Brock. Den Politikern sei eine kritische Stellungnahme der Stadtplanung vorenthalten worden. Außerdem müssten die Bürger beteiligt werden. Die Information sei „zu einem sehr späten Planungsstand gekommen", so Brock.
Kurdirektor Uwe Kirchhoff stellt das anders dar: „Wir haben noch gar nicht die Planungstiefe." Man wollte den Bauausschuss freiwillig über das Bauvorhaben informieren und nehme Anregungen konstruktiv auf. Außerdem habe man bei der Präsentation nicht genügend Zeit gehabt, um auf alle Fragen einzugehen.
„Aber der Kurbetriebsausschuss entscheidet", stellt Kirchhoff klar. Denn der Eigenbetrieb sei diesem Gremien verantwortlich. „Die Gestaltung des öffentlichen Raums gehört in den Bauausschuss", kontert Pluschkell. Der Kurbetriebsausschuss solle ohnehin bald aufgelöst werden. Über die Kompetenzen müssten die Senatoren entscheiden, stimmt Brock zu.
Das müsste allerdings schnell geschehen. Denn noch in diesem Jahr soll es mit der 6,2 Millionen Euro teuren Sanierung der Strandpromenade losgehen. Start ist im September, fertig soll alles im November 2011 sein. Möglich macht es das Konjunkturpaket I. Das Land übernimmt 75 Prozent der Kosten. 1,7 Kilometer lang ist die Flaniermeile am Meer, 16 000 Quadratmeter Fläche sollen neu gepflastert werden. Kirchhoff und Architekt Andreas Werning favorisieren ein „warmes Grau mit rötlichem Stich". Die Stadtplanung in Lübeck würde lieber roten Klinker an dieser Stelle sehen. Ab morgen sollen zwischen der Liegewiese und dem Haus Royal auf der Promenade einige Muster ausgelegt werden, so dass man sich verschiedene Materialien für die neue Flaniermeile ansehen kann. Auch eine Strandterasse zum Sitzen ist geplant – in der Nähe des Aqua Top.
Von Josephine von Zastrow
Ln-online/lokales vom 17.03.2010 00:00
Banner