Diese Website empfehlen:

letzte Kommentare

RSS

Wer ist Online?

Wir haben 43 Gäste online
The next version of Ubuntu is coming soon
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

Geschrieben von: HL-live Samstag, den 27. März 2010 um 00:00 Uhr

Benutzerbewertung: / 4
SchwachPerfekt 
012.hafenbetriebeHafenbetriebe fordern mehr Unterstützung durch Politik. Die von der Krise geschüttelten Häfen in Hamburg und Lübeck könnten schon bald wieder an alte Erfolge anknüpfen und das Wachstum fortsetzen – vorausgesetzt, die Rahmenbedingungen stimmen. Elbvertiefung, Ausbau der Infrastruktur, Senkung der Abgaben und Gebühren sowie ein klares politisches Bekenntnis zu den Häfen forderten die Teilnehmer eines Workshops in der IHK zu Lübeck.
Rund 100 Interessenten aus der Logistikwirtschaft, Politik und Verwaltung waren der Einladung des Vereins Hamburg Hafen Marketing, der Lübecker Hafen-Gesellschaft (LHG) und der IHK zu der Veranstaltung gefolgt. Claudia Roller, Vorstand von Hafen Hamburg Marketing, betonte die hohe Bedeutung der Elbvertiefung für den gemeinsamen Wirtschaftsraum Hamburg-Schleswig-Holstein. "Rund 165.000 Arbeitsplätze hängen mit dem Hamburger Hafen zusammen. Damit sind wir in Hamburg und sicherlich auch in Schleswig-Holstein der größte Arbeitgeber." Die Abhängigkeit der Hamburger Hafenwirtschaft von der Tiefe der Fahrrinne habe sich an den hohen Wachstumsraten seit 1998 gezeigt. "Nach der letzten Elbvertiefung ging es mit zweistelligen Wachstumsraten bergauf." Umgekehrt habe der Hafen jetzt Marktanteile verloren, weil die größten Frachtschiffe die Hansestadt nicht anlaufen können.
LHG-Geschäftsführer Heinrich Beckmann sieht Wachstumschancen für den "gut aufgestellten Hafen Lübeck". Entscheidend dafür sei die Erreichbarkeit. "Wir haben eine exzellente Zufahrt und wollen uns nicht an der Travemünder Enge einengen lassen", sagte er und erteilte Bauplänen an dieser Stelle eine deutliche Absage. Er habe auch kein Verständnis für die Erhöhung der Lotsabgaben und anderer Gebühren, die die Wettbewerbsfähigkeit empfindlich störten. "Einige haben noch nicht begriffen, wie die Uhren gehen. Die Niederlande zum Beispiel haben die Abgaben und Gebühren um elf Prozent gesenkt." Jetzt sei es Aufgabe von Politik und Verwaltung, die Leistungsfähigkeit des Lübecker Hafens zu stärken.
Auch Michael Gröning, Vorsitzender des Vereins Lübecker Spediteure, beklagte die Standortnachteile durch hohe Gebühren und die erreichten Kapazitätsgrenzen bei der Infrastruktur.
Die Hamburger und Lübecker Hafenbetriebe wollen den erfolgreichen gemeinsamen Weg zur Profilierung als logistische Drehscheiben an Nord- und Ostsee weitergehen, kündigte Claudia Roller an. "Kooperationen über die Ländergrenzen hinweg gibt es bei uns schon lange. Gemeinsam mit Häfen in Schleswig-Holstein haben wir die Transportkette über den Hamburger Hafen gestartet - ein Standortvorteil, den die Wettbewerber nicht haben", betonte sie.
Auch Rüdiger Schacht, Leiter des IHK-Geschäftsbereiches Standortpolitik, appellierte an die Akteure in der Hafenwirtschaft, noch enger über die Ländergrenzen hinweg zusammenzuarbeiten. Die IHK in Schleswig-Holstein und die Handelskammer Hamburg würden sie dabei unterstützen und mit starker Stimme für die
Verbesserung der Standortqualität werben. Björn Engholm, Aufsichtsratsvorsitzender der LHG, rief die Hanseaten in beiden Städten auf, den Spirit der Hanse zu nutzen: "Zeigen Sie Mut und handeln Sie vorausschauend." Die Veranstalter wollen diesen Workshop jährlich wiederhole
Autor: IHK vom 27.03.2010 09.30
Hl-live
Foto: Die Hafenwirtschaft fordert mehr politische Unterstützung.
Banner