Diese Website empfehlen:

letzte Kommentare

RSS

Geschrieben von: LN Beitrag Mittwoch, den 03. März 2010 um 00:00 Uhr

Benutzerbewertung: / 0
SchwachPerfekt 
022.abrissreifes_aqua_topTrauriges Beispiel für Lübecks desaströse Haushaltslage: Obwohl das Spaßbad seit Ende 2003 geschlossen ist, kostet es die Hansestadt jährlich 400 000 Euro.
Seit sechs Jahren ist niemand mehr im Spaßbad in Travemünde schwimmen gewesen. Aber die Stadt zahlt immer noch die Kredite für das marode Aqua Top ab. Dabei wird es womöglich noch in diesem Jahr abgerissen. Die letzte Rate soll die Stadt 2014 an die Banken überweisen – für ein Spaßbad, das dann längst nicht mehr steht und noch länger nicht mehr zu benutzen ist. Das ist die Geschichte des Aqua Top – und ein trauriges Beispiel für Lübecks desolaten Haushalt, der satte 1,3 Milliarden Euro Gesamtschulden aufweist. Durch die neue kaufmännische Buchführung (Doppik) kommen solche Kredit-Leichen wie die des Aqua Tops ans Tageslicht.
Noch 2009 hat die Hansestadt exakt 403 152 Euro für Zinsen und Tilgung von insgesamt drei Aqua-Top-Krediten an die Banken überwiesen. In diesem Jahr werden es etwas weniger sein – mit 396 460 Euro schlägt der Schuldendienst zu Buche. Ab 2012 werden die Beträge kleiner – gute 200 000 Euro muss Lübeck noch für das Bad außer Betrieb bezahlen. Die letzte Rate beträgt 2014 knapp 13 000 Euro.
Glücklich ist in der Stadt niemand über diese Situation, aber „Schulden muss man bezahlen", sagt Wirtschaftssenator Wolfgang Halbedel (CDU). „Das sind erhebliche Fehler der Vergangenheit, mit denen wir heute noch zu kämpfen haben", erklärt SPD-Fraktionschef Peter Reinhardt. Er kritisiert die „schlechten Verträge", die gemacht wurden. Auch bei anderen Projekten wie der Stadtreinigung zahle die Hansestadt immer drauf. Die Stadtreinigung wurde erst teilprivatisiert, dann musste Lübeck sie wieder zurückkaufen. „Immer bleibt die Stadt auf den Verlusten sitzen", ärgert sich Reinhardt.
Blick zurück: 1988 wurde das Strandbad-Centrum in Travemünde zum Aqua Top umgebaut – für damals 19,4 Millionen Mark. Das sind rund 9,9 Millionen Euro. Zwar gab es Zuschüsse, aber vor allem wurde das Aqua Top mit Krediten aus dem Kommunalen Investitionsfonds und auf dem freien Kapitalmarkt finanziert. Über all die Jahre wurden mehrere Kredite abgestottert – so mussten 1998 umgerechnet 393 170 Euro bezahlt werden. Ende 2003 war das Bad aber schon so kaputt, dass es geschlossen werden musste. „Daran hat kein Weg vorbei geführt", so Halbedel. „Technisch war das Aqua Top eine Fehlkonstruktion", stimmt CDU-Vize Klaus Petersen zu. Und die Investitionsmaßnahmen, um das Spaßbad weiter zu betreiben, waren zu hoch. Seither will die Stadt die Ruine direkt an der Ostsee abreißen – und wird wieder mit der Vergangenheit konfrontiert.
Denn die Grundstücksverträge mit dem benachbarten Strandhotel Maritim sind so kompliziert, dass es schwer ist, das Gewirr zu lösen. „Sie stammen aus den 70er Jahren", erklärt Halbedel. Er geht aber davon aus, dass es jetzt zu einer Einigung mit Maritim kommt, die noch 2,54 Prozent am Aqua Top hält. Halbedel: „Ich bin fest davon überzeugt, dass das Bad im Herbst abgerissen wird." Erst dann kann das Filetgrundstück am Meer ausgeschrieben werden. Der Abriss schlägt mit weiteren 1,5 Millionen Euro zu Buche. Dazu kommt eine sechsstellige Abfindungssumme für drei Ladenmieter im Aqua Top. Ihre Verträge beinhalten eine Optionsverlängerung, die sie ausgezahlt bekommen. Es droht weiteres Ungemach: Einige Mieter sind noch in ihren Geschäften, obwohl sie schon gekündigt sind.
Dirk Gerdes, Chef des Koordinierungsbüros Wirtschaft, ist aber zuversichtlich, dass nach dem Grundstücksverkauf noch Geld in die Stadtkasse fließt: „Ich gehe davon aus, dass auf jeden Fall etwas übrig bleibt."
Von Josephine von Zastrow
ln-online/lokales vom 03.03.2010 06:45
Foto: Nichts ist mehr übrig vom alten Glanz des Aqua Top: Anfang der 90er Jahre war das Spaßbad hochmodern, jetzt sieht es trist und zerfallen aus. Seit gut sechs Jahren geht dort niemand mehr schwimmen –
es ist geschlossen. Die Ruine wartet auf ihren Abriss. Foto: WOLFGANG MAXWITAT
Banner