Diese Website empfehlen:

letzte Kommentare

RSS

Wer ist Online?

Wir haben 73 Gäste online
The next version of Ubuntu is coming soon
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

Geschrieben von: HL-live Sonntag, den 28. Februar 2010 um 00:00 Uhr

Benutzerbewertung: / 0
SchwachPerfekt 
23.neue_linienFür Verwirrung sorgt der Lübecker Flughafen. Vor drei Wochen wurde über eine massive Streichung der Verbindungen berichtet. Dabei ist der Sommerflugplan von Ryanair noch gar nicht fertig. Es wird mindestens zwei neue Linien nach Edinburgh und Portugal geben.Henrike Schmidt, Pressesprecherin von Ryanair für Deutschland, reiste am Freitag nach Lübeck, um viele Gerüchte aus dem Weg zu räumen. So berichtete der "Trierische Volksfreund", dass bei einem Pressegespräch am Donnerstag Ryanair angekündigt habe, im Herbst Lübeck zu verlassen. "Das stimmt nicht", so Schmidt. Sie betonte die gute Zusammenarbeit mit dem Lübecker Flughafen. Auch das Thema Basis sei weiter im Gespräch. Ryanair habe dieses Jahr noch sieben Flugzeuge zu verteilen. In Lübeck könne eine Basis entstehen, wenn die ersten Schritte der Erweiterung umgesetzt sind.
"Wir müssen 2,75 Millionen Euro in die Hand nehmen", sagt Flughafen-Geschäftsführer Michael Lange, dessen Frau nicht wie gestern versehentlich (wegen einer Namensverwechslung mit einem Aufsichtsrat des Flughafens) berichtet gegen den Flughafen-Ausbau klagt. Damit könnten die Anforderungen für eine Basis erfüllt werden. Und er räumt gleich mit einem weiteren Gerücht auf: Der Flughafen müsse Ryanair keinen Hangar bauen. In ihrer Absichtserklärung zu einer Base fordere Ryanair lediglich eine Fläche für den Bau oder die Möglichkeit, eine entsprechende Halle zu mieten.
Aus dem Sommer-Flugplan werden die Verbindungen nach Alghero, Hahn und Dublin gestrichen. Die Flüge in Richtung London werden reduziert. Mit den beiden neuen Strecken erwartet der Flughafen aber eine gleichbleibende oder steigende Passagierzahl zum Vorjahr.
Ryanair reagiere damit auf die Steuern in Irland und England, so die Sprecherin. Die Gesellschaft investiere dort, wo Steuern gesenkt würden. Das sei aber keine Erpressung. Die Zahl der Reisenden nach England habe stark abgenommen. Conja Grau, Flughafen-Koordinatorin der Stadt weist auch darauf hin, dass
Ryanair-Chef O'Leary nicht gesagt habe, dass er von Lübeck sinkende Gebühren erwarte. Das angebliche Zitat sei falsch.
Autor: VG vom 26.02.2010 12.23
HL-live
Foto: Ryanair-Sprecherin Henrike Schmidt stellte am Freitag in Lübeck die aktuelle Planungen der Gesellschaft vor. Foto: VG
Banner