Diese Website empfehlen:

letzte Kommentare

RSS

Wer ist Online?

Wir haben 111 Gäste online
The next version of Ubuntu is coming soon
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

Geschrieben von: LN Beitrag Samstag, den 13. März 2010 um 00:00 Uhr

Benutzerbewertung: / 12
SchwachPerfekt 
28.ausbau_noch_teurerVier Millionen Euro reichen nicht für den Ausbau. Jetzt fordert der Flughafen Geld nach – und verprellt damit auch seine Anhänger.Der Flughafen-Ausbau wird kostspieliger als geplant – die bisher veranschlagten vier Millionen Euro genügen nicht: Für die erste Ausbaustufe bis 2012 braucht Blankensee sieben Millionen Euro. Die Stadt rechnet mit weiteren acht Millionen Euro Fördergeldern vom Land für die geplanten Investitionen. Insgesamt kostet der Airport-Ausbau bis 2012 so satte 15 Millionen Euro. Das geht aus einem Bericht hervor, der am 25. März in der Bürgerschaft diskutiert wird. Die Politiker hatten ihn im Februar angefordert, auch das Land wollte einen Gesamtinvestitionsplan. „Im Licht der aktuellen Entwicklung" musste der Flughafen die Zahlen aus dem erst drei Monate alten Take-off-Konzept revidieren, heißt es in dem Papier.
Die zusätzlichen Kosten der ersten Ausbaustufe des Airports werden mit der Rollweg-Sanierung, Entwässerung, Lärmschutz und Sicherheit begründet. Insgesamt sind es fast 30 Millionen Euro an Investitionen bis 2015 – aber das Land hat für viele Maßnahmen eine Förderung von 75 Prozent zugesagt, so dass es für den Großteil der Kosten (18 Millionen Euro) gerade stehen muss. Um den Flughafen nach 2015 vollständig auszubauen, müssen 67 Millionen Euro investiert werden.
„Wir müssen bis 2012 bestimmte Maßnahmen ergreifen, um die Verkehrssicherheit zu erhalten", erklärt Flughafen-Chef Michael Lange. Durch den harten Winter seien die Rollwege wie die Straßen in Lübeck in Mitleidenschaft gezogen worden und müssten runderneuert werden. „Damit einher geht auch die Entwässerung." Lange geht auch davon aus, dass auch schon Lärmschutzkosten auf den Airport zukommen, da er damit rechnet, dass mehr Flieger in Lübeck landen. Lange: „Wir haben konservativ gerechnet." Bürgermeister Bernd Saxe (SPD): „Das Take-off-Konzept beruht auf günstigen Annahmen." Die Rechnung gehe nicht auf, wenn die Umsetzung nicht so günstig verlaufe. „Dann wird es teurer." Außerdem hofft die Stadt weiter, dass ein Investor in Blankensee einsteigt, der die Investitionen übernimmt. Bis 2012 würde der Flughafen die Stadt zehn Millionen Euro kosten (inklusive drei Millionen Euro Betriebskosten) – eine Abwicklung würde 15 bis 20 Millionen Euro bedeuten, so Lange. Die Stadt müsste möglicherweise fünf Millionen Euro Fördergelder zurückzahlen.
Völlig verärgert auf die neuen Zahlen reagieren die Unterstützer des Flughafens. Das bürgerliche Lager im Rathaus ist entsetzt. „Ich persönlich hätte unter diesen Umständen das Bürgerbegehren nicht unterstützt", wettert Raimund Mildner, Chef der Bürger für Lübeck (BfL). Er fordert personelle Konsequenzen. „Das geht so gar nicht. Die Zahlen sind völlig daneben", ärgert er sich über die ungenauen Berechnungen aus dem Take-off-Konzept. Mildner: „Ich fühle mich massiv veräppelt." FDP-Fraktionschef Thomas Schalies ist ebenfalls sauer. „Ich bin über alle Maßen verärgert über die neue Lage." Offensichtlich seien die Zahlen der Verwaltung zuvor nicht „sehr stichhaltig gewesen". FDP, CDU und BfL hatten das Bürgerbegehren ins Leben gerufen und 41 000 gültige Stimmen gesammelt – unter der Prämisse, dass der Flughafen-Ausbau vier Millionen Euro kostet. Am 25. April ist der Bürgerentscheid. CDU-Vormann Andreas Zander nimmt es gelassener: „Schön ist das nicht." Doch 2,5 Millionen Euro seien auf den harten Winter zurückzuführen.
Die Flughafen-Gegner sind weniger generös. „Ich habe langsam die Schnauze voll", wettert SPD-Fraktionschef Peter Reinhardt. „Ständig werden uns neue Zahlen präsentiert." Außerdem stellt er in Frage, ob das Land dann tatsächlich 75 Prozent der Investitionen fördert. „Die Verwaltung hat uns ziemlich getäuscht", ärgert sich Linken-Chefin Antje Jansen. Sie vermutet, dass die Zahlen absichtlich „gedeckelt wurden". Hätte man nicht nachgefragt, wären die Kosten nicht rausgekommen. Jansen ist von dem immer teurer werdenden Flughafen-Ausbau allerdings nicht überrascht. „Wir haben das schon immer gesagt."
Von Josephine von Zastrow
ln-online/lokales vom 13.03.2010 12:14
Foto: Teurer Spaß: Neue Zahlen aus dem Rathaus korrigieren die Ausbaukosten für den Flughafen nach oben – BfL und FDP sind empört. Foto: DPA
Banner