Diese Website empfehlen:

letzte Kommentare

RSS

Wer ist Online?

Wir haben 147 Gäste online
The next version of Ubuntu is coming soon
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

Aktuelles - HanseBeltRegion und die FehmarnBeltbrücke

Geschrieben von: LN Beitrag Mittwoch, den 24. März 2010 um 00:00 Uhr

Benutzerbewertung: / 0
SchwachPerfekt 
005.fehmarnbeltBerlin – Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hat bei einem Berlin-Besuch seines dänischen Amtskollegen Christian Schmidt bekräftigt, dass zur Eröffnung der Fehmarnbelt-Querung die Straßen- und Schienenanbindungen auf schleswig-holsteinischer Seite fertiggestellt sein werden.Das gelte für den vierstreifigen Ausbau der B 207 zwischen Heiligenhafen und Puttgarden ebenso wie für die Elektrifizierung der eingleisigen Bahnstrecke zwischen Lübeck und Puttgarden.Wie das Bundesverkehrsministerium ergänzend mitteilte, soll 2025 der zweigleisige Ausbau der Strecke erfolgen. Die Planungen liefen, bis 2013 stünden dafür unter anderem Mittel der EU in Höhe von 12,7 Millionen Euro zur Verfügung. Erst wenn die Ergebnisse dieser Planungsarbeiten vorlägen, könnten Aussagen zur Vorzugsvariante gemacht werden. Auch beim Um- und Ausbau der Bahnstrecke würden teilweise Trassenveränderungen notwendig werden.
Ramsauer regte im Gespräch mit Schmidt eine grenzüberschreitende Informationsinitiative an, um die Akzeptanz für das Jahrhundertbauwerk zwischen Dänemark und Deutschland zu stärken. Thema der beiden Minister war auch der sechsstreifige Ausbau der A 7. Dieser solle gemeinsam mit dem Neubau der
A 20 über die Unterelbe nach Niedersachsen erfolgen.
Der Weiterbau der A 20 in Schleswig-Holstein sei insbesondere abhängig vom Vorliegen der Baugenehmigung, hieß es von Seiten des Ministeriums. Der Bund habe aus der Lastwagen-Maut bereits 153 Millionen Euro für den nächsten Abschnitt zwischen Weede
und Wittenborn gebunden. Sobald das Baurecht vorliege, könne gebaut werden.
pet
Ln-online/lokales vom 24.03.2010 00:00:08
Foto: Verkehrsminister Peter Ramsauer (r.) und sein Kollege Christian Schmidt. Foto: HFR
Banner