Diese Website empfehlen:

letzte Kommentare

RSS

Geschrieben von: Peter Schürmann Donnerstag, den 07. Januar 2010 um 00:00 Uhr

pedro_01Wir alle sollten uns für einen vernünftigen Ausbau des Flughafens einsetzen - und zwar sofort und nicht erst in 15 Jahren - denn er bringt nicht nur weltweit Arbeitsplätze, sondern mit Sicherheit auch in Lübeck. Zu meinen Entwicklungs-Perspektiven für Lübeck ist der Erhalt und vor allem der Ausbau des Flughafens einer der wichtigsten Entwicklungsschwerpunkte. Ein Mosaik, das nicht fehlen darf in dem Konzert, sonst fällt die ganze positive Dynamik zusammen.
So wie allerdings über den Flughafen gestritten wird, hat keiner einen Nutzen davon. Wir sind ein Teil der Natur und müssen sehr behutsam mit ihr umgehen, um aber leben zu können müssen wir auch Geld verdienen und dazu brauchen wir Arbeitsplätze. Der Mensch will auf jeden Fall mobil bleiben, dazu brauchen wir Strassen, Flughäfen und vieles mehr, und das setzt wiederum Arbeit und einen angemessenen Verdienst voraus.

Wir sind ein Stück der Natur, aber wir dürfen auch nicht vergessen, das sie sich nicht beeindrucken lässt vom Schicksal der Menschen, sie nimmt nicht Anteil und sie kennt nicht die Not und das Leiden der Menschen. Wenn die Not zu gross wird interessiert sich kein Mensch mehr für die Natur und deren Schutz.

Peter Schürmann

 

Und noch etwas interessantes zum Thema Flughafen:


Betreff Airport: unsere Balance zwischen Ökonomie und Ökologie. Während sie sich auf ihrem Flug in einem Lufthansa Airbus A340-300 entspannt zurücklehnen, verbrauchen sie weniger Treibstoff auf 100 Kilometer, als wären sie mit einem Kleinwagen unterwegs. Und auch mit Starts, Landungen und Warteschleifen liegt der Durchschnittsverbrauch aller A340 nur bei 3,7 Liter pro Passagier. Hinzu kommt der Vorteil, dass diese umweltverträgliche Art, grosse Entfernungen zu überbrücken, auch noch die weitaus schnellste ist.
Doch wir wollen nicht nur unsere Musterschüler vorzeigen. Auch unsere gesamte Flotte kann sich mit einem Pro-Kopf-Verbrauch von 5,3 Liter auf 100km sehen lassen. Denn der Verbrauch hängt natürlich mit der Streckenlänge und dem Technologiestand der Flugzeuge und der Triebwerke zusammen. Und dieser ist bei einem durchschnittlichen Alter der Lufthansa Passagierflotte von heute 5,5 Jahren beispielhaft. Darüber hinaus unterstützt Lufthansa die Forschung, weil verantwortlungsvolles Handeln Kenntnis voraussetzt. Was wir wissen und was wir tun, soll der Aufgabe dienen, eine Balance zwischen der Bewahrung unserer Umwelt und dem Mobilitätsbedarf unserer heutigen Gesellschaft zu gewährleisten.

Lufthansa/Unternehmensgruppe/ Werbeanzeige

Banner