Diese Website empfehlen:

letzte Kommentare

RSS

Wer ist Online?

Wir haben 65 Gäste online
The next version of Ubuntu is coming soon
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

Geschrieben von: LN Beitrag Sonntag, den 18. April 2010 um 00:00 Uhr

Benutzerbewertung: / 10
SchwachPerfekt 
04.kurparksee_lnLübeck - Hilft die Possehl-Stiftung dem Flughafen Blankensee? Nach LN-Informationen überlegt die Lübecker Stiftung, 1,25 Millionen Euro der Kosten zu tragen. Alles zum Thema Bürgerentscheid finden Sie hier! Das ist genau die Summe, die die Hansestadt der Stiftung Grönauer Heide überweisen muss, wenn der Airport im Süden Lübecks ausgebaut werden sollte. Sowohl Bürgermeister Bernd Saxe (SPD) als auch Renate Menken, Chefin der Possehl-Stiftung, bestätigen auf Anfrage entsprechende Gespräche. Eine Entscheidung des Stiftungsrates soll aber erst am 30. April fallen – nach dem Bürgerentscheid. Mit einem positiven Beschluss würden sich die Kosten der Hansestadt für den Ausbau des Flughafens noch einmal reduzieren.
Nach den letzten Zahlen, die der Airport und die Hansestadt vorgelegt haben, kostet der Ausbau bis 2012 insgesamt 15 Millionen Euro. Stadt und Flughafen rechnen mit acht Millionen Euro Fördergeldern vom Land – und sieben Millionen Euro, die aus der Stadtkasse in den Airport fließen müssen.
Darin sind auch die Gelder für die Stiftung Grönauer Heide enthalten. Sollte Possehl sich entscheiden, das Geld zu übernehmen, und fällt der Bürgerentscheid am 25. April für den Airport aus, dann verblieben nach dieser Rechnung 5,75 Millionen Euro, die die Hansestadt bis 2012 in den Ausbau Airports Blankensee stecken müsste. Danach hofft die Stadt, einen Investor zu finden, der den Flughafen betreibt.
Saxe freut sich über eine mögliche Unterstützung der Possehl-Stiftung, der er optimistisch entgegensieht. Menken ist etwas zurückhaltender: „Wir haben noch kein Meinungsbild dazu.“ Denn vor allem müsse geklärt werden, ob bei dieser Geldtransfer „der Stiftungszweck erfüllt ist“. Die Possehl-Stiftung habe aber auch schon Projekte im Natur- und Umweltschutz finanziell unterstützt, erklärt sie.
In einem Mediationsverfahren zwischen den Umweltverbänden und dem Flughafen hatten sich beide Seiten geeinigt. Die Naturschützer sagten zu, nicht gegen dessen Ausbau zu klagen, wenn der Airport im Gegenzug Geld in eine Stiftung gibt, die den Erhalt der Grönauer Heide zum Ziel hat. Die erste Rate hat die neugegründete Stiftung bereits erhalten. Wird der Airport ausgebaut, fließen noch einmal 1,25 Millionen Euro in die Stiftungskasse.
Die Zahlen den Flughafen-Ausbau betreffend haben sich immer wieder verändert. Im Dezember ging man noch von vier Millionen Euro Ausbaukosten aus, ein paar Monate später korrigierte der neue Flughafen- Chef Michael Lange die Zahl auf sieben Millionen Euro.
Auch die Auffassungen, welche Maßnahmen durch das Land förderwürdig sind, variieren.

Von Josephine von Zastrow und Kai Dordowsky
Ln-online/lokales vom 18.04.2010 00:00
Banner