Diese Website empfehlen:

letzte Kommentare

RSS

Wer ist Online?

Wir haben 63 Gäste online
The next version of Ubuntu is coming soon
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

Geschrieben von: HL-live Sonntag, den 18. April 2010 um 00:00 Uhr

48.reitturnierRiesenandrang beim Reitturnier Bad Schwartau. Auf dem wetterfesten Sandplatz im Schwartauer Wald "Riesebusch" beginnt wie in den Vorjahren für viele Reiter Schleswig-Holsteins die Grüne Saison beim Reiterverein Bad Schwartau, dessen erstes Turnier bereits vor 89 Jahren auf diesem Platz stattfand. Es beginnt mit dem schon sehnsüchtig erwarteten Trainingsspringen am Dienstag,
20. April, von 8 bis 18 Uhr, bei dem jedermann den auch in diesem Jahr ganz neuen Turnierparcours ausprobieren kann.
"Wir halten nicht viel davon, jedes Jahr dieselben Hindernisse aufzubauen oder solche Sprünge zu verwenden, die alle anderen auch benutzen. Es soll abwechslungsreich, unterhaltsam und spannend sein und bleiben", so das Veranstalterteam um den 1. Vorsitzenden Christian Schlicht.
Angemeldet haben sich 380 Reiterinnen und Reiter mit 900 Pferden, so dass insgesamt mehr als 2000 rekordverdächtige Startplätze verzeichnet werden konnten. Die Springwettbewerbe beginnen am Mittwoch mit Prüfungen der Klassen M* und M** mit jeweils über 150 Startern.
"Unser bewusst reiterfreundlich angelegtes Turnier führt jedes Jahr zu diesen hohen Starterzahlen, aber wir wollen den Spagat zwischen Spitzen- und Breitensport. Viele wollen hier reiten, und wir versuchen, das zu ermöglichen. Gute Ausbilder von Spitzenpferden wie Hans-Jörg Böhner (Franke Sloothaaks 'Weihaiwej') und Wulff Hinrich Hamann (Ludger Beerbaums 'Classic Touch') fahren seit Jahren zu uns, um junge Pferde und Reiter zu coachen. Letztlich führt unser Konzept seit Jahren zu Spitzen-Zuschauerzahlen bei freiem Eintritt. So besuchen uns auch viele Nicht-Reiter, weil sie unser breites Angebot schätzen. Unser Vorstand hat früher komplett geritten und versucht möglichst alles auszuschließen, was uns damals aber auch heute bei anderen Turnieren gestört hat oder missfällt."
Im Zeitplan sind immer zwei Springen für den Reiter oder das Pferd an einem Tag hintereinander folgend - zusätzliche Kosten werden so für den Teilnehmer – gerade in der heutigen Zeit sehr wichtig - vermieden. Weiterhin gibt es in der vereinseigenen Gastronomie kleine Preise, das Mittagessen wird lecker von den Profis der "Pönitzer Spezialitäten" vorbereitet, ein Winzer aus dem Rheinland bietet seine eigenen Produkte an, und ein kostenloser Kinderspielplatz mit Hüpfburgen lädt zum Toben ein.
"Wir richten bewusst keinen VIP-Bereich ein, den allerdings auch noch keiner unser zahlreichen Sponsoren vermisst hat. Uns und den Förderern dieses Turniers ist es wichtiger, das Geld in das Umfeld für möglichst Top-Bedingungen zu investieren. Das beginnt bei gutem, gepflegtem Boden, ausreichend Startmöglichkeiten für alle Altersklassen und Ausbildungsstufen, geht weiter über einen guten Foto- und Videoservice mit Internetpräsenz und endet bei schönem Ambiente mit Tribüne, Terrasse mit festen Fußboden und großer Anzeigetafel bei voller Geldpreisausschüttung. Wir müssen zwar alles hier herschleppen und aufbauen, aber unser Platz ist geschichtsträchtig und wird seit 1921 für Turniere genutzt. Er ist vom Panorama einmalig. Dafür müssen und wollen wir vom Verein einfach hart und lange arbeiten - freuen uns aber immer über das Ergebnis und auch darüber, das in jedem Jahr die Teilnehmer die manchmal etwas schwierige Parkplatzsituation verständnisvoll in Kauf nehmen, wie die erfreulichen Nennzahlen zeigen. In diesem Jahr wird durch Umbaumaßnahmen auf dem Sportplatz etwas anders geparkt werden müssen, das Ordnerteam wurde dafür aufgestockt. Ein Befolgen der Beschilderung und der Ordneranweisungen ist deshalb immens wichtig", erläutert Christian Schlicht.
Im Ablauf gehört der Donnerstag komplett den jungen Pferden in Springpferdeprüfungen von früh morgens um 7 Uhr bis 19 Uhr, bevor die Reitpferdeprüfung beginnt. Am Freitag mischt sich das Programm beginnend mit den Youngster-Springen für 6- bis 8jährige Pferde in Klasse M und S. Anschließend - zur schulfreundlichen Zeit - ab 16 Uhr, mit Startfolge je nach Schulschluss, beginnen verschiedene Springen der Klasse A, bevor um 22 Uhr das spannende "Jump and Drive" unter Flutlicht erwartet wird. Hier muss ein Team aus Crossmotorrad-Fahrer und Springreiter einen Parcours mit Sprüngen, Wasserdurchfahrt und kleinen Derbywall überwinden. Die Dressuren bis zur Klasse S, die sonst auch freitags hier stattfanden, finden in diesem Jahr komplett beim Turnier des Gestüt Galow /Rohlsdorfer Beek vom 6. bis 8.August 2010 statt.
Am Sonnabend kommen dann die überwiegend jüngeren Reiter in verschiedenen Stil- und Springprüfungen bis zur Klasse L zum Zuge. Erstmals werden die Abteilungen in diesem Jahr auch in der neuen Altersklasse "Children" bis 14 Jahre aufgeteilt. Unter Flutlicht beginnen dann am Abend ein M**- und ein S-Zeitspringen, das nur den Amateuren vorbehalten ist. Hier ist der Publikumsandrang wie in den Vorjahren erwartungsgemäß sehr groß, da die abendlich beleuchtete Action und Spannung im schweren Springen auch die nicht eingefleischten Pferdefans mitreißt und das Ankreuzen des Turniertermins im Kalender fürs nächste Jahr garantiert. Marc Scheel als Bauunternehmer in Lübeck und Vorstandsmitglied tritt hier unter anderem auch gegen die ehemalige Deutsche Meisterin, Ulrike Pöhls (Tasdorf) und Bewerber aus Skandinavien, Japan, Benelux und den Niederlanden an.
Hochkarätig geht’s dann am Sonntag mit einem Springen der Klasse M* für 112 Reiter der Leistungsklassen 3 und 4 und vier E-Prüfungen für den Nachwuchs weiter, bevor um 14.30 Uhr der Große Preis von Bad Schwartau, gefördert durch das Movie-Star Kino Bad Schwartau, beginnt. Zwischen Umlauf und Stechen erwartet die Zuschauer die Präsentation der Vereinsmeister, die Sieger im Movie-Star–Cup und im Zuschauergewinnspiel, bei dem der Sieger des Großen Preises getippt und das Gewicht eines ausgestellten Schinkens geschätzt werden muss. Als mögliche Sieger haben sich bereits für 2010 angemeldet: Vorjahressieger Tim Markus, Thies Luther, Dirk Schröder (Sieger 2007), Inga Czwalina (Sieger 2008) , Markus Brose (Landesmeister SH 2009) , Philipp Rüping (Breitenburg) , Jan Philipp Schultz, Böbs, und der Sieger des teuersten Springens 2009 beim Hamburger Derby, Thomas Voss, als Sieger der Global Champions Tour in Deutschland.
Erstmalig ist es in diesem Jahr wie bei anderen Top-Veranstaltungen möglich, über einen Internet Live-Stream vom BioCina-Turnierservice alle Prüfungen live am Computer zu verfolgen und die Ergebnisse unter www.reiterverein-bad-schwartau.de anzuschauen.


Autor: Gabriele Klein   vom 18.04.2010 17.59
Hl-live
Foto: Die Jugendliche Jarka Luther auf Caresino startete 2009 bereits in der schwersten Prüfung. Foto: Garbriele Klein
Banner