Diese Website empfehlen:

letzte Kommentare

RSS

Wer ist Online?

Wir haben 39 Gäste online
The next version of Ubuntu is coming soon
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

Geschrieben von: LN Beitrag Mittwoch, den 07. April 2010 um 00:00 Uhr

Benutzerbewertung: / 5
SchwachPerfekt 
01.tempo100Knapp vier Monate nach der Freigabe der Autobahn 20 zwischen Geschendorf und Bad Segeberg sind jetzt die Bautrupps zurück: Die „Restarbeiten“ des Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr in Lübeck werden bis Mitte des Jahres den Verkehr auf der Trasse behindern.
Nachdem zwischen dem Autobahnkreuz Lübeck und Geschendorf zunächst für Motorradfahrer wegen Asphaltblasen monatelang Tempo 120 galt, dürfen jetzt sämtliche Fahrzeuge gleich an zwei Stellen nur 100 Kilometer pro Stunde fahren. „In Höhe Geschendorf und in Höhe Weede ist die Höchstgeschwindigkeit aus Lärmschutzgründen reduziert worden. Zudem finden in diesen Abschnitten Bauarbeiten statt“, sagt Jens Sommerburg, Leiter des Landes-Straßenbauamtes in Lübeck.Konkret wird der Lärmschutzwall bei Geschendorf nachträglich in Richtung Westen erweitert. Dafür muss tonnenweise Boden herangeschafft und befestigt werden. Aufgrund des Baustellenverkehrs ist hier tagsüber in beiden Richtungen zeitweise nur eine der beiden Fahrspuren frei. Das Tempo ist auf 80 km/h reduziert. Nur wenige Kilometer weiter in Richtung Bad Segeberg wird in Höhe Steinbek ebenfalls an den Lärmschutzwällen gearbeitet.
Überdies laufen die Vorbereitungen für die Fertigstellung des noch gesperrten neuen Rastplatzes. Sommerburg rechnet mit einem Ende der Bauarbeiten frühestens Mitte des Jahres.
Behinderungen wird es spätestens zu Beginn der Urlaubs- und der Karl-May-Saison geben. Das Landes-Straßenbauamt wirbt für Verständnis: „Diese Bauarbeiten waren von Anfang an geplant, ließen sich im Winter allerdings nicht mehr abschließen“, sagt Sommerburg. „Es hätte keinen Sinn ergeben, mit der Freigabe
des ansonsten fertigen Abschnittes zu warten, bis auch diese Maßnahmen abgeschlossen sind.“ Und warum sind die Lärmschutzwälle nicht schon vorzeitig aufgeschüttet worden? „Das wäre baurechtlich nicht möglich gewesen, weil wir nur strikt Abschnitt für Abschnitt arbeiten dürfen – und die Grenze zwischen beiden
war nun einmal in Geschendorf“, erläutert der Straßenbauamts-Chef.

bas
Ln-online/lokales vom 07.04.2010 00:00
Foto:Kraftakt an der A20: Zwischen Geschendorf und Weede bohren Bautrupps Löcher für die Pfähle der Lärmschutzwände, die dem knapp sechs Meter hohen Erdwall Stabilität verleihen sollen. Bis Sommer gilt zum Emissionsschutz der Anwohner Tempo 100. Fotos: MAXWITAT
Banner