Diese Website empfehlen:

letzte Kommentare

RSS

Wer ist Online?

Wir haben 85 Gäste online
The next version of Ubuntu is coming soon
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

Geschrieben von: LN-online Donnerstag, den 22. Oktober 2009 um 13:12 Uhr

Benutzerbewertung: / 0
SchwachPerfekt 
50.buergerbegehrenPositive Überraschung für die Mitarbeiter des Flughafens: SPD-Vormann Peter Reinhardt sprach sich bei der Betriebsversammlung für den Erhalt des Flughafens in seiner jetzigen Form aus. Reinhardt signalisierte zudem Zustimmung der SPD für vier Millionen Euro Anschubfinanzierung.  Der Flughafen legte derweil positive Zahlen vor. Vor etwa 150 Beschäftigten kündigte Reinhardt an, den Antrag der SPD zum Flughafen zurück zu ziehen, den Rot-Grün für die Bürgerschaft am 29. Oktober gestellt hatte. SPD und Grüne wollten den Flughafen damit zum Landeplatz "degradieren". Das hätte das Aus der Linienflüge, wie Ryanair sie anbietet, bedeutet. Der Flughafen Blankensee fällt bis Ende Oktober an die Stadt zurück – und Lübeck muss 25,9 Millionen Euro an Infratil zahlen. Denn der neuseeländische Mehrheitseigner, der 90 Prozent der Anteile besitzt, steigt aus. Die Stadt hat aber immer noch keinen neuen Investor.
Sie verhandelt derzeit mit zwei Interessenten – mit dem Flughafen Weeze und dem französischen Unternehmen Egis Projects. Lübecks Bürgermeister Saxe hatte sich ungeachtet des SPD-Antrags für neue Investitionen in den Flughafen ausgesprochen.
Unterdessen steigert der Flughafen nach eigenen Angaben im Berichtsmonat September seine Passagierzahlen im Vergleich zum Vorjahresmonat. 69132 Passagiere wurden danach im September 2009 registriert. Dies ist im Vergleich zum selben Vorjahresmonat eine Steigerung von über 49% und ein absoluter Zuwachs von 22 784 Passagieren. Im September 2008 lag die gezählte Passagieranzahl bei 46 348 Passagieren.
jvz
Lübecker Nachrichten vom 22.10.09

 

Banner