Diese Website empfehlen:

letzte Kommentare

RSS

Wer ist Online?

Wir haben 79 Gäste online
The next version of Ubuntu is coming soon
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

Geschrieben von: LN Beitrag Montag, den 02. November 2009 um 23:36 Uhr

Benutzerbewertung: / 0
SchwachPerfekt 

n_foto_0502_lvg-luebeck-124Fahrplan in Lübeck ausgedünnt: Busse zur Uni überfüllt. Dicht aneinander gereiht stehen die Fahrgäste im Bus der Linie 9. Die Luft ist stickig. Einzig die von den vielen Insassen abgestrahlte Wärme entschädigt ein wenig für die unkomfortable Fahrt.

Mit jeder Haltestelle, die angesteuert wird, verschlechtert sich die Lage im Bus – er wird voller und voller. Irgendwann ist er zu voll, und die draußen wartenden Fahrgäste können nicht mehr mitgenommen werden.
Das ist das normale Prozedere, das sich jeden Morgen aufs Neue in den Linien 9 und 19 abspielt. Seit der Fahrplanänderung zum 11. Oktober fährt die Linie 9 in der Zeit von 8 bis 20 Uhr beispielsweise nur noch alle 30 Minuten – vorher waren es noch alle 20 Minuten. Der Weg zur Uni und zur Fachhochschule wird so für viele zur Qual. „Es macht echt keinen Spaß mehr. Ich denke wirklich über eine Alternative zum Bus nach“, schimpft Almut Nettersheim. Die 24-Jährige studiert Medizin und ist eigentlich jeden Morgen auf den Bus angewiesen. Ihre Kommilitonin Celine Lenz ist ähnlich empört: „Ich wollte mich schon bei der Stadt beschweren. Ich studiere seit vier Jahren hier, und es ist im Moment wirklich schlimm.“ Es müssten endlich wieder mehr Busse zu den Stoßzeiten eingesetzt werden, fordert die 27-Jährige.
Der gleichen Meinung ist auch Karin Riemann. Sie arbeitet bei einem Steuerberater im Hochschulstadtteil und versucht schon, die Linien über Uni und Fachhochschule zu meiden. Manchmal sei das aber nicht möglich. „Die Linie 19 ist eine echte Katastrophe. Vor allem zwischen 7 und 8 Uhr müssten dort noch mehr Busse fahren“, wünscht sich die 62-Jährige.
Den Stadtwerken ist das Problem der überfüllten Busse in Richtung St. Jürgen indes durchaus bekannt. „Wir wissen davon und beobachten die Situation derzeit“, erklärt Stadtwerke-Sprecher Lars Hertrampf, der natürlich auch froh über eine starke Nutzung der Busse ist. Es sei beim Übergang zum Herbst und bei Beginn des neuen Semesters aber häufig so, dass die Busse zeitweise stärker in Anspruch genommen würden. „Für uns gilt es abzuwarten, ob es sich um eine dauerhafte Nachfrage oder nur um eine derzeitige witterungsbedingte Nutzung handelt. Bleibt es bei den überfüllten Bussen, werden wir neue Kapazitäten schaffen“, so Hertrampf weiter. Dass solche Probleme von den Stadtwerken und dem Stadtverkehr durchaus ernst genommen werden, zeigte sich erst vor kurzem im Bereich der Schulen an der Georg-Kerschensteiner-Straße. Auch dort waren die Busse während der Mittagszeit stark frequentiert. Gelenkbusse sorgen hier für Abhilfe.
Ersatzbusse einsetzen zu können, das wäre auch der Wunsch von Hans-Jürgen Schubert (Grüne), Aufsichtsratsmitglied im Stadtverkehr: „Wir würden gern mehr Busse stellen, aber nur, wenn die Stadt die zusätzlichen Kosten trägt.“ Der Kreisvorsitzende der Linken, Ragnar Lüttke, fordert dagegen, „die Busse so einzusetzen, wie die Notwendigkeit besteht“. Das bedeute, Stoßzeiten zu berücksichtigen und beim Fahrplan flexibel zu sein.
Das würden sich nicht nur Lüttke und die Fahrgäste, sondern auch die Busfahrer wünschen. „Es fahren einfach zu wenig Busse. Früher hat sich alles ein bisschen besser verteilt“, sagt einer der Busfahrer. Mit Ersatzbussen würde es nicht vorkommen, dass Kunden wegen Überfüllung nicht mehr mitgenommen werden können.
Die Fahrplanänderung zu Mitte Oktober wurde laut Stadtverkehr-Chef Willi Nibbe eingeführt, „um den Einsparvorgaben der Bürgerschaft nachzukommen“. Durch die Änderung rechnet Nibbe mit einer Ersparnis von 500 000 Euro. Zusätzliche Einnahmen winken dem Stadtverkehr ab 13. Dezember auch noch durch die Erhöhung der Busfahrpreise.

Von Korbinian Witting
ln-online/lokales vom 27.10.2009 11:02
Foto:Immer öfter bleiben für Fahrgäste der Linien 9 und 19 an den Haltestellen die Türen geschlossen. Der Grund: Die Busse sind während der Stoßzeiten so voll, dass teilweise keine Wartenden mehr aufgenommen werden können. Foto: LUTZ ROESSLER


Leser-Kommentare (20)

FahrgastLinie9und19 schrieb am 27.10.2009 07:39:
Ich nutze die Linie 9 und 19 schon seit Jahren und mir war klar, dass es so kommt. Denn auch beim 20-Minuten-Takt waren die Busse zu Stoßzeiten restlos überfüllt. Wenn dann pro Stunde 2 Busse beide Linien wegfallen, dann war das doch wirklich absehbar. Aber Hauptsache, die Kohle stimmt. Teurer wird die Tortur dann ja auch demnächst. Tiere haben mehr Platz auf dem Weg zum Schlachthof.

Bahnhaltepunkt Univiertel schrieb am 27.10.2009 08:08:
Mit einem Bahnhaltepunkt im Hochschulstadtteil könnte man die Situation auch entschärfen, da alle, die aus Richtung Bahnhof kommen von Stockelsdorf, Bad Schwartau, St. Lorenz, aber auch Innenstadt, dann bequem in etwa 10 Min. die Uni, Fachhochschule und Hochschulsstadtteil mit Einkaufsmöglichkeiten und MVZ erreichen könnten. Auch die Berufspendler, die zum Hbf müssen, würden sich freuen.

pbluemoon schrieb am 27.10.2009 08:10:
Welch eine interessante Einstellung.
Da dünne ich den Fahrplan aus um Kosten zu reduzieren und erhöhe anschließend die Fahrpreise, damit ich die Ausfälle an Fahrgeldern derer kompensiere, die sich nicht dauerhaft quetschen lassen wollen oder die mit den Zeiten nicht mehr klar kommen.
Servicewüste Deutschland und Schilda in HL dank fähiger Politiker

Dr. Matthias Klinger schrieb am 27.10.2009 08:13:
Vier neue Millionen für Ryanair, aber für den Bus zu Uni und FH reicht es nicht mehr. Also dann jetten wir lieber zur Party an den Ballermann, statt uns mit Bildung und Wissenschaft zu quälen. Weiter so, Herr Saxe

Uwe B. schrieb am 27.10.2009 08:32:
Ich als Stockelsdorfer wünschte mir auch das die Linie 7 in Richtung Ravensbusch nicht ständig ausfällt. Desweiteren bin ich gezwungen meine Liebste Abends um 20 Uhr vom Bahnhof abzuholen, da die Sternfahrten viel zu früh beginnen. Viele arbeiten doch bis 19, bzw. 20 Uhr. Auch Samstags früh fährt die Linie 7 zu ungünstigen Zeiten. Preise runter, mehr Busse, dann fahre auch ich wieder Bus.

itzeblitz schrieb am 27.10.2009 08:40:
Solang wie kein ordentliches Angebot seitens ÖPNV angeboten wird, fahre ich weiterhin mit dem Auto und stehe lieber bequem im Stau. Zwar trage ich dadurch nicht zum Umweltschutz bei, aber vielleicht werden die Grünen dadurch mal aktiv.

ehemaliger Fahrgast schrieb am 27.10.2009 08:53:
Und die Weihnachtszeit steht auch noch bevor. Die Leute sollen dann vermehrt den öffentlichen Nahverkehr nutzen. Denkt auch daran liebe Stadtwerke

Andreas schrieb am 27.10.2009 09:13:
Es kann doch nicht sein, dass der Stadtverkehr Lübeck es nicht auf die Reihe bekommt genügend Busse zu Stoßzeiten einzusetzen und entsprechend weniger fahren zu lassen wenn weniger benötigt werden. Was ist daran zu schwer ??
Ebenso halte ich es für wichtig, dass man nach Geschäftsschluß der Innenstadt noch einen "normalen" Bus nach Hause bekommt.
Lieber zwischendurch Linien ausdünnen.

Sebastian schrieb am 27.10.2009 09:37:
Man ist einfach zu ungewillt Veränderungen herbeizuführen. Die Linie 33 geistert tagsüber weiter alle 30 min nach Travemünde. Die Linie 30/40 im Winterhalbjahr auch alle 30 min, was man da sparen könnte. Aber dann wäre man ja flexibel das geht natürlich nicht.

Karl - Heinz Lüdersdorf schrieb am 27.10.2009 13:44:
Wozu noch BUS FAHREN, wenn ich doch für einen Euro mit RYANAIR nach London FLIEGEN und dort shoppen gehen kann???
Herr Saxe macht es möglich.
Auch Donnerstag will er wieder VIER MILLIONEN EURO für den Billigflug locker machen.
Wer trotzdem noch weiterhin Bus fahren möchte, kann sich um 16:00 Uhr im Rathaus einfinden und Gehör verschaffen.

Vielleicht fällt ja ein Milliönchen für den BUS ab

FahrgastLinie9nd19 schrieb am 27.10.2009 15:12:
@UweB.:dann soll die Gemeinde Stockelsdorf doch dafür sorgen, dass es eine vernünftige Buslinie dort gibt. Was hat der Lübecker Stadtverkehr damit zu tun?
@ Hr. Lüdersdorf: ich finde es toll, für einen Euro nach London zu fliegen - wenn da denn gerade hin will. Meine Wohnung erreiche ich mit Ryanair leider nicht :-

Uwe B. schrieb am 27.10.2009 16:03:
@FahrgastLinie9nd19.: Tja, wozu zahlen wir Stockelsdorfer, Schwartauer den Lübeckern eigentlich Geld für den ÖNV? Und warum arbeiten wir eigentlich in Lübeck? So bekommt ihr eure Arbeitslosen ja auch weg. Ach ja, warum kaufe ich eigentlich in Lübeck ein? Warum lassen wir eigentlich Lübecker mit ihren Autos auf OH-Straßen fahren? Warum kommt der Schwartauer Notarzt denn zu @FahrgastLinie9nd19? usw.

Karl - Heinz Lüdersdorf schrieb am 27.10.2009 16:09:
@FahrgastLinie9nd19:
"Meine Wohnung erreiche ich mit Ryanair leider nicht."

Tja, man kann eben nicht alles haben. Vielleicht reichen für den Busverkehr demnächst ein paar SAMMELDOSEN, so wie derzeit für die Weihnachtsbeleuchtung...

Karl - Heinz Lüdersdorf schrieb am 27.10.2009 16:21:
@Bahnhaltepunkt Univiertel:

"Mit einem Bahnhaltepunkt im Hochschulstadtteil könnte man die Situation auch entschärfen."

Das hätten sich wohl viele Bewohner vom Hochschulstadtteil und Bornkamp gewünscht ich auch, aber der Bahnhaltepunkt ist jetzt am Flughafen.
Herr Saxe und co. setzen da gnadenlos ganz klare Prioritäten.

bushl schrieb am 27.10.2009 16:37:
tja was soll ma dazu noch sagen man sollte vll ma ein paar ran lassen die ein plan davon haben und nicht immer alles kürzen und dann ma gucken was passiert wenn das so weiter geht wer soll den da noch bus fahren weniger Linie schlechte Taktzeiten und dann noch viel für den bus zahlen und dann sich wundern warum imnmer weniger bus fahren hmmm wie das wohl kommt war ....

Lübecker schrieb am 27.10.2009 18:26:
@FahrgastLinie9nd19.:
wenn Sie so gerne fliegen, dann jammern Sie doch nicht über Streichungen in Lübeck beim Stadtverkehr, schließlich muss in Lübeck alles teurer werden, um den Flughafen zu subventionieren. Entweder billig fliegen oder in Lübeck vernünftig leben. Beides geht nicht

Bahnhaltepunkt Univiertel schrieb am 27.10.2009 18:30:
Man könnte auch - wie die Belegschaft des Flughafens - am Donnerstag "Druck" in der Bürgerschaft ausüben. Das scheint ja zu funktionieren. Denn ÖPNV in vernünftiger Taktung und zu vernünftigen Preisen ist wichtiger als Millionen für Billigflieger zu verprassen Es sollen wieder 4 Millionen Euro an den Flugh. gehen. Ich hätte lieber den Bahnhaltepunkt und ausreichend Busse

FahrgastLinie9und19 schrieb am 27.10.2009 18:44:
@Lübeckerin:
Wo habe ich gesagt, dass ich gerne fliege?
Ich habe auf einen Beitrag geantwortet, in dem es hieß, wir brauchen keine Busse, weil wir ja fliegen können. Wenn ich das möchte, freue ich mich über günstige Preise, aber im täglichen Leben bin ich auf Busse angewiesen ich habe nämlich auch kein Auto.
Das nächste Mal werde ich einen ironiefreien Beitrag verfassen.

bruno schrieb am 27.10.2009 21:43:
deutschland is eben pleite, da get nix mehr

pauli schrieb am 27.10.2009 22:47:
HVV für Lübeck Liebe Stadtwerke, nun überlasst den Busverkehr doch endlich mal dem HVV, dann könnte man endlich wieder vernünftig zur Arbeit gelangen Selbst in den umliegenden Dörfern der Stadt Hamburg hat man eine wesentlich bessere Busanbindung als in der Hansestadt Lübeck.

Banner