Diese Website empfehlen:

letzte Kommentare

RSS

Wirtschaft in der Region

Einzelhandel - Handwerk und Gewerbe - Dienstleistung - Industrie

00.lufthansa_introArchiv: täglich werden wir geradezu überschwemmt von einer Fülle Informationen, die wir oft aus diesem Grunde nicht alle lesen können, obwohl es uns interessieren würde.In dieser Katogorie finden sie eine Auswahl der wichtigsten Artikel . So entsteht langsam ein Archiv auf das wir jederzeit übersichtlich zugreifen können.

Die Wirtschaft in der Region braucht den Flughafen Blankensee und zwar ausgebaut damit  die Lufthansa von Lübeck nach Frankfurt startet.

000.wirtschaft_intro_01

Das Haerder Center im Herzen der Lübecker Altstadt. Auf ca. 10.500 m² Verkaufsfläche und vier Verkaufsetagen bieten ca. 40 Fachgeschäfte einen vielfältigen Angebotsmix aus Fashion, Spielwaren, Lebensmitteln und Gastronomie.

a

Aktuelles von der Wirtschaft aus der Region Lübeck

Geschrieben von: LN Beitrag Donnerstag, den 22. April 2010 um 00:00 Uhr

40.draegerDie Wirtschaftskrise ist offensichtlich überwunden: Die Lübecker Drägerwerk AG & Co. KGaA meldet für das erste Quartal 2010 ein starkes Wachstum. Aus Amerika stieg der Auftragseingang sogar um 34,6 Prozent.
Der Auftragseingang lag mit 488,2 Millionen Euro währungsbereinigt um 7,4 Prozent über dem Vorjahreswert. Hierzu hat ein Wachstumsschub in der Region Amerika (währungsbereinigt +34,6 Prozent) maßgeblich beigetragen. Der Auftragsbestand lag mit 472,9 Millionen Euro währungsbereinigt um 9 Prozent über dem Vorjahreswert, der Umsatz stieg währungsbereinigt um 8,1 Prozent auf 465,9 Millionen Euro. Das Konzern-EBIT (der Gewinn vor Steuern und vor Einmalaufwendungen) wuchs auf 36,8 Millionen Euro (1. Quartal 2009: 6,5 Millionen Euro).
 
 

Geschrieben von: LN Beitrag Mittwoch, den 14. April 2010 um 00:00 Uhr

Benutzerbewertung: / 10
SchwachPerfekt 
39.kiel-luebeckIn Hamburg werden die höchsten Netto-Einkommen erzielt. Lübeck liegt auf Platz 32 der 50 größten deutschen Städte – zehn Plätze vor der Landeshauptstadt Kiel.
Da war selbst Lübecks Bürgermeister Bernd Saxe (SPD), der einiges gewohnt ist, baff. Nimmt doch die als chronisch arm verschrieene Hansestadt Lübeck im Einkommensranking von 50 deutschen Großstädten Platz 32 ein (von Hannover und Saarbrücken waren keine Daten vorhanden). Und rangiert damit zehn Plätze vor der Landeshauptstadt Kiel, die sich mit Rang 42 begnügen muss.
„Das hätte ich nicht erwartet“, sagte Saxe, der sich über das relativ gute Abschneiden Lübecks freute. Bürgermeister Saxe hätte nämlich aus seinem „Bauchgefühl“ heraus auf eine bessere Platzierung von Kiel getippt. Im Schnitt haben die Einwohner Lübecks mit 16 891 Euro im Jahr 1386 Euro mehr zum Ausgeben oder Sparen zur Verfügung als die Kieler. So arm sind die Einwohner Lübecks also gar nicht dran. Saxe, den eine städtische Schuldenlast von 1,2 Milliarden Euro drückt, ist damit freilich auch nicht geholfen.
 
 

Geschrieben von: LN Beitrag Sonntag, den 11. April 2010 um 00:00 Uhr

38.muellabfuhrLübeck - Da wird sich mancher Kunde der städtischen Müllabfuhr verwundert die Augen reiben: Ab 12. April kommen die Müllwerker mit geballter Mannschaft, dafür zwei Wochen lang gar nicht mehr. Die Entsorgungsbetriebe Lübeck (EBL) und die zuständige Stadtreinigung (SRL) stellen in der ganzen Stadt den Abfuhrplan um. Wurden bislang Restabfall und Biomüll im wöchentlichen Rhythmus abgeholt, fallen beide Abfallarten künftig auf einen Tag. Zwei Müllfahrzeuge fahren dann gleichzeitig durch die Straßen – eines für Bio-, eines für Restmüll. Die Tonnen werden also weiterhin getrennt entleert. Auch die Weiterbehandlung in der MBA erfolgt strikt getrennt. Die Müllwerker, die die Tonnen bereitstellen, laufen in größeren Gruppen durch die Gassen. EBL-Sprecherin Cornelia Tews: „Das ist auch eine Arbeitserleichterung für die Mitarbeiter." Hauptgrund für die Neuerung ist, dass Lübeck seit der letzten Tourenumstellung vor sieben Jahren um etliche Straßen und Wohngebiete gewachsen ist. Mit dem Hochschulstadtteil ist gleich ein großes neues Quartier hinzugekommen.
 
 

Geschrieben von: LN Beitrag Samstag, den 10. April 2010 um 00:00 Uhr

37.muellwerkLübeck - Remondis, deutscher Marktführer unter den Entsorgern, will Lübeck die MBA abkaufen. Die wird gerade fit gemacht, um ab Juli Lübecks gesamten Biomüll zu schlucken.„Wir würden die Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage gern für eine deutliche Summe übernehmen", erklärt Wolfgang Steen, Geschäftsführer von Remondis Region-Nord, auf Anfrage. Bürgermeister Bernd Saxe (SPD) bestätigt das Angebot, fordert aber eine höhere Summe. Nach LN-Informationen sind rund 30 Millionen Euro im Gespräch. Die Einsammlung des Abfalls sowie die gesamte Entsorgungslogistik würden bei der Stadt bleiben. Lübeck hätte 20 Jahre lang Entsorgungssicherheit, und die Mitarbeiter der MBA würden übernommen. Remondis, das allein im Norden 50 Standorte betreibt (Müllverbrennungsanlagen, MBAs) und 2500 Mitarbeiter beschäftigt, bekäme im Gegenzug zwischen 180 und 200 Euro pro Tonne für die Müllbehandlung – ebenfalls fest auf 20 Jahre mit leichten Preissteigerungen. Nach einer Studie des Rostocker Professors Michael Nelles kostet die Abfallbehandlung in Lübeck derzeit bis zu 250 Euro.
 
 

Geschrieben von: LN Beitrag Freitag, den 09. April 2010 um 00:00 Uhr

36.britenDie 100 Mitarbeiter von Eska schöpfen wieder Hoffnung: Die britische Firma Summit Medical steigt in Lübeck ein. Es war eine Rettung in letzter Minute: Am 31. März hat Frank Collins, Chef der britischen Firmengruppe Summit Medical, den Kaufvertrag für das insolvente Lübecker Unternehmen Eska Implants unterzeichnet. Nur einen Tag später, am 1. April, hätte Insolvenzverwalter Klaus Pannen die Abwicklung des Spezialisten für künstliche Hüft- und Knieprothesen einleiten müssen. Damit wäre das Ende der 1974 von Hans Grundei gegründeten Hightech-Schmiede besiegelt gewesen. Durch den Einstieg der Briten konnten immerhin 100 der einst 170 Arbeitsplätze erhalten werden. „Wir wollen den Standort Lübeck sichern und ausbauen. Unser Engagement ist langfristig angelegt" , sagt Collins.
Darauf vertrauen die Mitarbeiter. Fräser Willy Lange ist seit zwölf Jahren im Unternehmen. „Wir hoffen, dass die Zukunft unser Jobs nun gesichert ist", sagt der 51-Jährige. Auch sein Kollege Norbert Lohrke ist sehr erleichtert darüber, dass die Hängepartie seit dem Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens Ende Januar 2009 schnell beendet werden konnte.
 
 

Geschrieben von: LN Beitrag Sonntag, den 04. April 2010 um 00:00 Uhr

35.eskaimplantLübeck - Gute Nachricht für Eska Implants: Eine britische Firma übernimmt die insolvente Firma und will 100 Jobs retten.
„Das Unternehmen kann unter neuer Flagge weitersegeln", teilte der Insolvenzverwalter Klaus Pannen jetzt mit. Der neue Investor, ein Unternehmen der englischen Summit Medical Group will den Standort Lübeck sowie 100 Arbeitsplätze erhalten. Die übrigen 70 Mitarbeiter werden ein halbes Jahr in einer Transfergesellschaft weiter qualifiziert. „Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden", bilanzierte Pannen.Die Lübecker Eska Implants AG, die in der Grapengießer Straße künstliche Hüft- und Kniegelenke herstellt, hatte Ende Januar Insolvenz angemeldet. Als Grund für die Pleite waren hohe Verluste beim Markteintritt in den USA und europäischen Ländern angegeben worden. Zudem soll es eklatante Fehler beim Finanzmanagement gegeben haben.Lübecks Bürgermeister Bernd Saxe (SPD) zeigte sich über die Wendung erleichtert: „Eska Implants ist ein innovatives Unternehmen, das über Jahre erfolgreich gearbeitet hat" Es sei sehr erfreulich, dass nun immerhin 100 Arbeitsplätze erhalten blieben. „Wir freuen uns, dass ein so wichtiges und innovatives Unternehmen übernommen wird",
 
 

Geschrieben von: LN Beitrag Freitag, den 02. April 2010 um 00:00 Uhr

Benutzerbewertung: / 14
SchwachPerfekt 
34.gewinnsprung2009 war für die Wirtschaft ein schlimmes Krisenjahr. Nicht aber für die Sparkasse zu Lübeck. Die gestern präsentierte Bilanz weist neue Bestmarken auf.„Ein Rekord bei den Darlehenszusagen, ein toller Zuwachs bei Einlagen, ein deutlicher Gewinnsprung und 4300 neue Girokonten – das ist ein ganz hervorragendes Ergebnis", erklärte der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse zu Lübeck, Wolfgang Pötschke. Gemeinsam mit seinem Vorstandskollegen Frank Schumacher stellte er die Bilanzzahlen gestern in Lübeck vor.Das gute Ergebnis fußt dabei nicht auf einer bestimmten Sparte, die Sparkasse konnte in allen wichtigen Bereichen kräftig zulegen. Die Bilanzsumme erhöhte sich nach Worten Pötschkes dank gestiegener Kundeneinlagen und vieler neuer Kreditengagements um über 53 Millionen auf rund 2,21 Milliarden Euro. „Dies ist ein eindrucksvoller Beleg für das Vertrauen der Bevölkerung in die Solidität und das Geschäftsmodell der Sparkasse", konstatierte der Vorstandschef.Vor allem aufgrund von Wertaufholungen von zuvor abgeschriebenen Wertpapieren sowie der steileren Zinskurve habe das Institut seinen Gewinn kräftig ausweiten und die Substanz stärken können. Der Zinsüberschuss stieg um acht Prozent auf 47 Millionen Euro an.
 
 

Geschrieben von: LN Beitrag Mittwoch, den 31. März 2010 um 00:00 Uhr

Benutzerbewertung: / 22
SchwachPerfekt 
32.atlantikhotelDas Atlantic Hotel in der Schmiedestraße ist eröffnet. Seit gestern 15 Uhr sind Gäste in dem neuen Vier-Sterne-Haus an der Schmiedestraße willkommen.„Für das Restaurant ,Salis' haben wir heute schon die ersten Tische reserviert. Die ersten Übernachtungsgäste erwarten wir morgen", sagt Hoteldirektor Jens Schultz. Dann werden 36 Zimmer der 135 Zimmer (ab 99 Euro), Studios und Suiten (um die 220 Euro pro Nacht), die vom Lübecker Innenarchitekten Ralf Krause geschmackvoll eingerichtet wurden, belegt sein. Noch am Vormittag wurde in dem 21 Millionen Euro teuren Neubau gewirbelt. Im Weinkeller erledigten drei Elektriker die Restarbeiten, und parallel dazu war eine Reinigungsfirma dabei, die Spuren der Arbeiter zu beseitigen.
 
 

Geschrieben von: HL-live Mittwoch, den 31. März 2010 um 00:00 Uhr

Benutzerbewertung: / 5
SchwachPerfekt 
33.arbeitslosenzahlenIn der Hansestadt Lübeck waren Ende März 12.684 Arbeitslose gemeldet, 61 (0,5 Prozent) weniger als vor einem Monat und 703 (5,3 Prozent) weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote fiel gegenüber dem Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf 12,1 Prozent an (Vorjahr 12,8 Prozent). 2.984 Arbeitslose und damit 42 (1,4 Prozent) weniger als im Vormonat und 283 (8,7 Prozent) weniger als im Vorjahr waren dem Rechtskreis des SGB III ("Arbeitslosengeld I") zuzuordnen. 9.700 Arbeitslose wurden bei der Arbeitsgemeinschaft Lübeck ("Hartz IV") geführt. Ihre Zahl nahm innerhalb Monatsfrist um 19 (0,2 Prozent) ab und lag um 420 (4,2 Prozent) unter dem Vorjahreswert. Auch im gesamten Bezirk der Arbeitsagentur Lübeck, der die Hansestadt Lübeck und die südliche Umlandgemeinden im Kreis Herzogtum Lauenburg sowie den Kreis Ostholstein umfasst, ist die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat und Vorjahr zurückgegangen.
 
 

Geschrieben von: LN Beitrag Sonntag, den 28. März 2010 um 00:00 Uhr

Benutzerbewertung: / 3
SchwachPerfekt 
031.endspurt_atlantikLuxus in der City: Zwei Tage noch, dann eröffnet eine Nobelherberge auf der Altstadtinsel. Im neuen Atlantic Hotel warten schon 30 000 Gummibärchen auf ihren Einsatz.St. Petri gibt es jetzt noch einmal. Die majestätische Stadtkirche spiegelt sich in der langen Fensterfront des Festsaals. Hoch oben – über den Dächern Lübecks – wird eifrig geschraubt, geputzt und gewienert, damit die ersten Gäste der neuen Luxusunterkunft mitten in der Altstadt willkommen geheißen werden können. Lange hat es gedauert, doch jetzt ist das 21 Millionen Euro teure Investment Realität: In zwei Tagen eröffnet das Atlantic Hotel in der Schmiedestraße.Im Festsaal hängen bereits die beigefarbenen Gardinen, die letzten Kabel werden unter der Decke versteckt – und die Fenster müssen noch einmal entstaubt werden. Es wird eine „sanfte" Eröffnung werden – ohne Pomp und Glorie, sondern still und leise.
 
 

Geschrieben von: HL-live Montag, den 22. März 2010 um 00:00 Uhr

Benutzerbewertung: / 3
SchwachPerfekt 
030.possehlDie Lübecker Possehl-Gruppe wächst auch in der Wirtschaftskrise weiter. Zum 1. April wird der Geschäftsbetrieb der Hirtler GmbH übernommen. Die Seifenfabrik produziert nach eigenen Angaben unter anderem den gesamten Seifenbedarf der Beiersdorf AG. Die Lübecker Possehl-Gruppe hat mit Wirkung zum 1. April 2010 aus einem Insolvenzverfahren den Geschäftsbetrieb der Hirtler GmbH erworben und führt diesen unter dem Namen Hirtler Seifen GmbH fort. Damit sichert Possehl nicht nur alle rund 80 Arbeitsplätze am Sitz von Hirtler in Heitersheim/Südbaden, sondern macht auch einen ersten erfolgreichen Schritt zum Aufbau seines neu gegründeten Geschäftsbereichs Mittelstandsbeteiligungen. Hirtler ist einer der führenden europäischen Hersteller von Körperpflege-Seifen und zählt unter anderem weltweit tätige Markenartikler und Handelsketten zu seinen Abnehmern.
 
 

Geschrieben von: LN Beitrag Sonntag, den 21. März 2010 um 00:00 Uhr

029.baut_luebeckNeue Hoffnung für Arbeitssuchende rund um Lübeck: Kommt der Bauhafen für die Fehmarnbelt-Brücke, gibt's bis zu 2000 neue Jobs. Die Vorbereitungen der Arbeitsagentur laufen auf Hochtouren.
Lübeck will Bauhafen für die Fehmarnbelt-Brücke werden. Bürgermeister Bernd Saxe (SPD) hat für die Stadt den Hut in den Ring geworfen. Eine Arbeitsgruppe aus Rathaus-Mitarbeitern, Hafenbetreibern, Hafenbehörde, Lübecker Maschinenbau Gesellschaft (LMG) und anderen Unternehmen unter Federführung der Industrie- und Handelskammer will dem dänischen Bauherren „Femern A/S" bis Ende des Jahres ein Gesamtkonzept vorlegen. Die Experten in der Lübecker Agentur für Arbeit sind begeistert. Bis zu 2000 Jobs werden entstehen, eine Chance für Arbeitssuchende weit über die Stadtgrenzen hinaus.
In der Arbeitsagentur haben die Vorbereitungen bereits begonnen.
 
 

Geschrieben von: LN Beitrag Freitag, den 19. März 2010 um 00:00 Uhr

schrumpfen_lnLübeck - Der schwedische Möbelriese plant in Dänischburg seinen ersten Öko-Standort. Auf dem Areal an der Trave soll mehr regenerative Energie gewonnen werden als Ikea verbraucht.Bislang wird Ikea mit den Farben Blau und Gelb in Verbindung gebracht. Jetzt soll Grün dazu kommen. Denn der schwedische Möbelkonzern will Energie sparen: Der geplante Standort in Lübecks Norden soll zu einem Pilotprojekt werden. „Wir wollen, dass Dänischburg zu einem ökologischen Vorzeige-Standort wird", gibt Johannes Ferber , stellvertretender Geschäftsführer der Ikea Verwaltungs GmbH, die Devise aus. „Wir wollen zum ersten Mal mehr Energie lokal und regenerativ selbst erzeugen, als wir verbrauchen." Das bedeutet für Ikea Extra-Investitionen von mehreren Millionen Euro, dafür rechnet sich das Ganze aber innerhalb von acht Jahren.
 
 

Geschrieben von: LN Beitrag Donnerstag, den 18. März 2010 um 00:00 Uhr

Benutzerbewertung: / 3
SchwachPerfekt 

027.ja_zu_ikeaLübeck - Startschuss beim Ikea- Großprojekt in Dänischburg: Der Bauausschuss hat gestern grünes Licht für den Bau der 120-Millionen-Euro-Investition gegeben.Die Mehrheit stimmte dafür – nur der Grüne Carl Howe enthielt sich der Stimme. Damit hat Ikea die erste Hürde genommen. Nun kann der Bebauungsplan verändert werden. Bürger und Betroffene werden jetzt an dem Verfahren beteiligt. SPD, Grüne und Linke betonen, dass das letzte Wort noch nicht gesprochen sei. „Wir erwarten uns erhellende Erkenntnisse von dem überarbeiteten Gutachten", gibt SPD-Bauexperte Harald Quirder als Parole aus. In zwei bis drei Wochen soll die neue Version des Ikea-Gutachtens vorliegen. Darin soll deutlicher auf die Citti-Park-Erweiterung eingegangen und einige Details nachgearbeitet werden. Für eben diese Citti-Park-Erweiterung im Gewerbegebiet Herrenholz hoben die Bau-Politiker ebenfalls mit Mehrheit die Hände.

 
 

Geschrieben von: LN Beitrag Mittwoch, den 17. März 2010 um 00:00 Uhr

026.draeger_rechnetHamburg/Lübeck - Der weltweit führende Medizintechnikhersteller Dräger hat die Wirtschaftskrise mit einem blauen Auge überstanden. Das Unternehmen steige aus der Talsohle heraus, sagte der Vorstandsvorsitzende der Drägerwerkverwaltungs AG, Stefan Dräger, bei der Vorstellung der Bilanz am Mittwoch in Hamburg.Für das laufende Jahr rechne er bereits wieder mit einem Umsatzwachstum im niedrigen zweistelligen Bereich. 2009 lag der Umsatz mit rund 1,91 Milliarden Euro um 0,7 Prozent unter dem des Vorjahres. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) brach um mehr als 24 Prozent auf 80,1 Millionen Euro ein. Belastet wurde die Bilanz unter anderem durch den Rückkauf der Siemens-Anteile an der Dräger Medizintechnik. Die Transaktion ist zwar rechtlich noch nicht abgeschlossen, da die Zustimmung des Kartellamtes noch aussteht. Da der Kaufvertrag jedoch bereits Ende Dezember unterschrieben wurde, wird er bereits in der Bilanz des Jahres 2009 wirksam. Vor dem Hintergrund des dadurch steigenden Kapitalbedarfs kündigte Dräger eine Kapitalerhöhung an.
 
 

Geschrieben von: LN Beitrag Samstag, den 13. März 2010 um 00:00 Uhr

025.carlsberg_investiertDer dänische Bierkonzern Carlsberg will sich in Deutschland auf fünf Marken konzentrieren: Holsten,Carlsberg, Astra, Duckstein und Lübzer.Der Fokus sei auf Nord- und Ostdeutschland gerichtet, sagte der Deutschlandchef von Carlsberg, Wolfgang Burgard, gestern am Rande der Messe Internorga in Hamburg. Dort erhielt die Stadtbäckerei Junge aus Lübeck gesten den „Foodservice Preis" 2010 der europäischen Profi- Gastronomie. Laut Juryurteil nehme dieStadtbäckerei Junge eine Vorreiterrolle bei Qualität, Unternehmenskultur, Gastro-Sortiment und Markenentwicklung ein
ln-online/lokales vom 13.03.2010 00:00
Foto: Axel Junge, geschäftsführender Inhaber der Stadtbäckerei. Foto: LN
 
 

Geschrieben von: LN Beitrag Freitag, den 12. März 2010 um 00:00 Uhr

024.goldene_zeitenBauherren und Immobilienkäufer freuen sich über niedrige Zinsen. Baugeld ist derzeit so günstig wie schon lange nicht mehr. Selten war es günstiger als jetzt, den Traum von den eigenen vier Wänden zu verwirklichen. Bauherren und Erwerber von Wohneigentum können sich über äußerst günstige Konditionen beim Baugeld freuen. Der vom Finanzportal „biallo.de" ermittelte Index für zehnjähriges Baugeld hat erstmals seit vier Jahren dauerhaft die Vier-Prozent-Grenze unterschritten (siehe Grafik). Der Vorstandsvorsitzende der LBS Bausparkasse Schleswig- Holstein-Hamburg, Peter Magel, spricht denn auch von „goldenen Zeiten" für Bauherren, Immobilienkäufer und Eigentümer, die jetzt modernisieren wollen. „Die Finanzierung der eigenen vier Wände ist derzeit so günstig wie selten zuvor. Im Moment gehen wir davon aus, dass sich das niedrige Zinsniveau in den kommenden Monaten fortsetzen wird", sagt Michael Steinweg, Leiter des Immobilien Centers der Sparkasse zu Lübeck. Wer jetzt einen Darlehensbetrag von 100 000 Euro mit einer Festzinsbindung von zehn Jahren
 
 

Geschrieben von: LN Beitrag Donnerstag, den 11. März 2010 um 00:00 Uhr

Benutzerbewertung: / 2
SchwachPerfekt 
00gegenikeaDer schwedische Möbelkonzern Ikea will sein Großprojekt in Dänischburg voran treiben und macht jetzt Druck. „Wenn die Mehrheit uns nicht haben will, respektieren wir das und kommen nicht nach Lübeck", sagt Johannes Ferber, stellvertretender Geschäftsführer der Ikea Verwaltungs GmbH. Man habe sich ein „ganzheitliches Konzept ausgedacht", das man in Dänischburg realisieren wolle.
Ikea reagiert damit auf die anhaltende Kritik des Handels, der gegen das geplante skandinavische Einkaufscenter mobil macht. Zehn Wirtschaftsverbände aus der Region, die 1000 Unternehmer vertreten, erwägen sogar eine Klage gegen das Großprojekt am nördlichen Stadtrand und haben sich in einem offenen Brief an Ikea gewandt. Stein des Anstoßes ist das geplante skandinavische Center, das neben dem Ikea-Einrichtungshaus, dem „House of living" von Villeroy&Boch und einem Baumarkt entstehen soll. Insgesamt sind 60 000 Quadratmeter Verkaufsfläche geplant.
 
 

Geschrieben von: LN Beitrag Mittwoch, den 03. März 2010 um 00:00 Uhr

022.abrissreifes_aqua_topTrauriges Beispiel für Lübecks desaströse Haushaltslage: Obwohl das Spaßbad seit Ende 2003 geschlossen ist, kostet es die Hansestadt jährlich 400 000 Euro.
Seit sechs Jahren ist niemand mehr im Spaßbad in Travemünde schwimmen gewesen. Aber die Stadt zahlt immer noch die Kredite für das marode Aqua Top ab. Dabei wird es womöglich noch in diesem Jahr abgerissen. Die letzte Rate soll die Stadt 2014 an die Banken überweisen – für ein Spaßbad, das dann längst nicht mehr steht und noch länger nicht mehr zu benutzen ist. Das ist die Geschichte des Aqua Top – und ein trauriges Beispiel für Lübecks desolaten Haushalt, der satte 1,3 Milliarden Euro Gesamtschulden aufweist. Durch die neue kaufmännische Buchführung (Doppik) kommen solche Kredit-Leichen wie die des Aqua Tops ans Tageslicht.
Noch 2009 hat die Hansestadt exakt 403 152 Euro für Zinsen und Tilgung von insgesamt drei Aqua-Top-Krediten an die Banken überwiesen. In diesem Jahr werden es etwas weniger sein – mit 396 460 Euro schlägt der Schuldendienst zu Buche. Ab 2012 werden die Beträge kleiner – gute 200 000 Euro muss Lübeck noch für das Bad außer Betrieb bezahlen. Die letzte Rate beträgt 2014 knapp 13 000 Euro.
 
 

Geschrieben von: LN Beitrag Sonntag, den 07. Februar 2010 um 00:00 Uhr

Benutzerbewertung: / 14
SchwachPerfekt 
01.euroinmun180Lübeck - Von Krise keine Spur: Euroimmun, das Unternehmen für medizinische Diagnostik, ist sehr gut im Geschäft – und sucht deshalb auch in diesem Jahr etwa 100 neue Mitarbeiter.In den Labors und Werkstätten von Euroimmun in Lübeck-Blankensee brummt's. Das 1987 im benachbarten Groß Grönau gegründete Unternehmen für Reagenzien und medizinische Diagnostik floriert, die Produktion läuft auf Hochtouren. Edith Gladrow kontrolliert mit sicherem Blick die bestückten Biochips in ihrem Labor. „Defekte Chips muss ich erkennen und austauschen", erklärt die 54-Jährige, die seit acht Jahren bei Euroimmun arbeitet. Auf dem Arbeitstisch stehen schon die Verpackungen für die Objektträger aus Glas bereit, mit deren Hilfe man Infektionskrankheiten und Allergien erkennen kann. Im Raum nebenan bedient Viktor Schmalz (36) eine Fragmentieranlage.
 
 

Geschrieben von: LN Beitrag Donnerstag, den 28. Januar 2010 um 00:00 Uhr

Benutzerbewertung: / 11
SchwachPerfekt 
19.eska_implantsSchock für die 170 Mitarbeiter der Lübecker Eska Implants AG: Die Firma musste gestern Insolvenz anmelden. Der Betrieb geht weiter. Gekriselt hatte es schon länger bei Eska Implants in der Grapengießerstraße. Nach der Pleite bangen die 170 Mitarbeiter des Produzenten von künstlichen Hüft- und Kniegelenken nun um die Zukunft ihrer Jobs. Der vorläufige Insolvenzverwalter, Dr. Klaus Pannen aus Hamburg, versicherte der Belegschaft, dass der Betrieb vorerst ganz normal weiterlaufe. „Ich werde mich jetzt sehr intensiv um einen Investor bemühen", sagte Pannen den LN. Fast alle Mitarbeiter hatten zur Abwendung der Insolvenz im Dezember 2009 auf die Hälfte eines Monatsgehaltes verzichtet. Es half dennoch nichts. Das der Firma gestundete Geld werden sie nicht wiedersehen. Einen Betriebsrat, der die Interessen der Belegschaft wirkungsvoll vertreten könnte, gibt es nicht. Im Mai hatte Eska Implants Kurzarbeit eingeführt. Durch das Insolvenzgeld von der Agentur für Arbeit sind die Gehaltszahlungen drei Monate lang gesichert.
 
 

Geschrieben von: LN Beitrag Dienstag, den 26. Januar 2010 um 00:00 Uhr

17.ikea_stadt_verteidigtDas Umland protestiert, und auch Lübecks City-Handel hält die Ansiedlung in Dänischburg für überdimensioniert. Die Verwaltung hingegen glaubt daran, dass alle von Ikea und dem Einkaufscenter profitieren. Leere Läden und Umsatzeinbußen. Das befürchten die Lübecker Innenstadt-Händler – und sind wie das Umland stinksauer. Das Lübeck-Management sieht die Ansiedlung des skandinavischen Centers schon lange kritisch, das Ikea in Dänischburg zusätzlich zum Einrichtungshaus plant. Aber auch die Interessensgemeinschaft der Hüxstraße ist alarmiert. Sprecher Olaf Adler: „Das Vorhaben ist definitiv zu groß – für die Altstadt und das Umland." Er glaubt auch nicht daran, dass die Ikea-Kunden nach ihren Besorgungen in Dänischburg zum Bummeln in die Altstadt kommen. „Das Verhalten ist anders", so Adler.
2012 sollen neben dem Einrichtungshaus Ikea (25 500 Quadratmeter) und dem „House of Living" von Villeroy & Boch (6000 Quadratmeter) ein Baumarkt (10 000 Quadratmeter) und das strittige skandinavische Einkaufscenter (18 000 bis 20 000 Quadratmetern) eröffnen. Dieses Großprojekt in Dänischburg wird aber auch im lübschen Handel nicht einheitlich bewertet.
 
 

Geschrieben von: HL-live Montag, den 25. Januar 2010 um 00:00 Uhr

15.hl_fehlt_auf_der_boot.1Das offizielle Poster für die 121. Travemünderwoche im Jahre 2010 wurde Sonntag auf der Boot, der größten Wassersportmesse in Düsseldorf feierlich enthüllt und vorgestellt. Allerdings zum ersten Mal ohne offizielle Vertreter der Stadt.
Repräsentant der Travemünder Woche war deren Vorsitzender, Andreas Stülcken, für die Boot war auf dem Gemeinschaftsstand der Baltic Sailing und Travemünder Woche der Vorstandsvorsitzende der Messe Düsseldorf, Werner M. Dornscheidt. Dieser unterstrich die stakre Verbundenheit Düsseldorfs mit Lübeck hervor. Ohne die Unterstützunge Norddeutschlands würde es die Messse in dieser Form nicht geben, so Dornscheidt. Er hob auch das besondere Engagement der Düsseldorfer Messe mit Lübeck, Travmünde und der Viermastbark Passat. Die würde auch als Unterkunft dienen, wenn die französischen "Mitbürger" in Travmünde besondere Segelausbildung erhalten würden.
 
 

Geschrieben von: HL-live Montag, den 25. Januar 2010 um 00:00 Uhr

Benutzerbewertung: / 3
SchwachPerfekt 
16.hotels_sollen_zehn_prozeAm Donnerstag beschäftigt sich die Bürgerschaft mit der Einführung einer Kulturförderabgabe. Hotels sollen in Zukunft fünf oder zehn Prozent ihres Umsatzes für die Kultur und die Tourismus-Werbung zahlen. Im Gegenzug könnte die Stadt auf eine Fremdenverkehrsabgabe verzichten. Die Bürgerschaftsfraktion der Linken hat zur Bürgerschaftssitzung einen Antrag zur Einführung einer Kulturförderabgabe von fünf Prozent auf Übernachtungen gestellt. Der Stadt würde das fünf Millionen Euro zusätzlich einbringen. "Das könnte den Kulturbereich erheblich entlasten und die dadurch freiwerdenden Mittel einem Spielraum für soziale Projekte schaffen. Auf die von uns geforderte Fremdenverkehrsabgabe würden wir verzichten, im Gegenzug aber die Kulturförderabgabe auf zehn Prozent erhöhen, um noch einmal fünf Millionen Euro Einnahmen für die Stadt zu kreieren", rechnet Fraktionsgeschäftsführer Ragnar Lüttke vor.
 
 

Weiterlesen...

Seite 1 von 4

Banner