Diese Website empfehlen:

letzte Kommentare

RSS

Wer ist Online?

Wir haben 96 Gäste online
The next version of Ubuntu is coming soon
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

Geschrieben von: LN Beitrag Donnerstag, den 12. Februar 2009 um 00:00 Uhr

Benutzerbewertung: / 0
SchwachPerfekt 

11.powerboote_01_lnRot-Rot-Grün in Lübeck lehnt Powerboat-Rennen ab. Gegen eine Neuauflage von Powerboat-Rennen zeichnet sich eine Mehrheit in der Bürgerschaft ab. SPD, Grüne und Linke erklären, dass sie das PS-Spektakel vor Travemünde nicht wollen.

Am Mittwoch hatte der Hamburger Renn-Veranstalter Siegfried Greve einer großen Runde aus Verwaltung, Politik und Travemünder Ortsrat seine Ideen präsentiert und dabei zugesagt, dass er die Stadt finanziell nicht belasten wolle (die LN berichteten). Rot- Rot-Grün ist davon nicht überzeugt. „Wir sind dagegen“, erklärt SPD-Fraktionschef Peter Reinhardt. Seine Partei sei für sanften Tourismus. Versprechungen, dass es die Stadt keinen Cent koste, glaube man nicht mehr, so Reinhardt. Aus umweltpolitischen und touristischen Gründen sagen die Grünen Nein. Hans-Jürgen Schubert: „Powerboat-Rennen passen nicht zum Seeheilbad.“ Zu viele Abgase, zu viel Lärm – mit diesen Argumenten lehnt die Linke die Neuauflage ab.

Für das Rennen stimmen CDU, BfL und FDP. „Für Travemünde ist das eine wichtige Veranstaltung“, erklärt CDU-Vormann Andreas Zander. „Travemünde braucht eine Großveranstaltung, aber nicht jedes Jahr“, sagt Thomas Misch (BfL). „In diesem Jahr sind wir dafür.“ Die FDP begrüßt die Bemühungen, die Attraktivität des Ostseebades zu erhöhen – wenn Lübeck keine Kosten entstehen. In der Bürgerschaft haben SPD, Grüne und Linke eine Mehrheit.

Von Kai Dordowsky
12/02/09


M. Ludwig schrieb am 13.02.2009 09:02:
Vielleicht sollte dann eine Wanderung im Riesebusch veranstaltet werden. Das passt dann auch besser zur Lübecker Politik. Nichts ist
einschläfernder ...... Bin gespannt, ob dann genauso viele Besucher nach Lübeck kommen. Lübeck hat sich in den letzten Jahren zu einem
Altenheim entwickelt.

Wolfram Plewa schrieb am 13.02.2009 11:55:
Zu einem Seeheilbad würde doch eine öffentliche Schwimmhalle passen, oder?

Klaus-Dieter Holst schrieb am 13.02.2009 12:57:
Seeheilbad Travemünde hat doch z.Z.ein öffentliches Schwimmbad - Kurgäste erzählten mir, daß sie freundlich offiziell an Niendorf/Ostsee
verwiesen wurden. Geht doch, oder? / nicht?

Stefan P. schrieb am 13.02.2009 12:58:
Hey ist doch ok. Macht man in diesem Jahr halt gar nix in Travemünde. Die Travemünder Woche brauchen wir bestimmt auch nicht.
Da geht doch noch was beim streichen.
Dann darf man sich aber auch nicht wundern das die Besucher ausbleiben und die Geschäfte und Hotels einen Umsatzrückgang zu verbuchen haben.


H.D.Schmüser schrieb am 13.02.2009 13:21:
Sicher kann man über Sinn oder Unsinn solcher Rennen nachdenken.Tatsache ist aber auch, dass es eine große Menge Menschen gibt die von
solchen Veranstaltungen angezogen werden.Dann lieber hier als das gleiche vor MVP mitanzusehen.
Die wichtigste Mitteilung hier ist eine andere : Lübeck Geschicke werden von einer ROT-ROT-GRÜNEN Mehrheit bestimmt.Dazu sollte die SPD
auch endlich öffentlich stehen.

J.Sommerfeldt schrieb am 13.02.2009 13:27:
Travemünde ist im Sommer wie im Winter schön.Nur was kommt dazwischen?Wer hat Ideen?.Derjenige könnte Veranstaltungs Manager werden.Gutes
Gehalt und viel
Freizeit,ist ja kaum was los in Trave-
münde.Verkehrt machen kann er auch nichts,
die jetzigen haben auch nichts bewegt.

Banner