Diese Website empfehlen:

letzte Kommentare

RSS

Wer ist Online?

Wir haben 153 Gäste online
The next version of Ubuntu is coming soon
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

Geschrieben von: LN Beitrag Freitag, den 08. Januar 2010 um 00:00 Uhr

Benutzerbewertung: / 2
SchwachPerfekt 
05.ja_zum_flughafen– Gewaltige Zustimmung für den Flughafen Blankensee: 56 076 Bürger haben für den Erhalt des Airports unterschrieben. Kartons voller Unterschriften: Jetzt wird nachgezählt. Die Reaktionen der Initiatoren reichen von „unglaublich" bis „phänomenal". CDU, BfL und FDP, die das Bürgerbegehren angestrengt haben, erklärten gestern bei der Übergabe von 18 Aktenordnern mit Unterschriften im Rathaus: „Lübeck hat sich klar für den Flughafen entschieden." Die Zustimmung stellt alle bisherigen Bürgerbegehren in der Stadt in den Schatten. Rechnerisch haben über 30 Prozent der wahlberechtigten Lübecker unterzeichnet. Zum Vergleich: Bei der letzten Kommunalwahl im Mai 2008 gingen rund 72 700 Bürger in die Wahlkabinen. „Ich bin beeindruckt", sagte der Bürgermeister.
Selbst wenn in der Regel 25 bis 30 Prozent der Unterschriften als ungültig aussortiert werden müssen, sei die Voraussetzung für einen nun folgenden Bürgerentscheid mit hoher Wahrscheinlichkeit genommen. Saxe: „Man muss kein Prophet sein: Die nötigen 17 500 Unterschriften sind zusammen." Der wie eine Wahl organisierte Bürgerentscheid könnte laut Saxe am 25. April stattfinden. Dann müssten 35 000 Lübecker für den Erhalt des Flughafens stimmen.

05.ja_zum_flughafen„Das ist ein fulminantes Ergebnis", sagte Jens-Olaf Teschke, Flughafen-Experte der BfL. Als „fantastisch" bewertete Thomas Schalies (FDP) den Ausgang des Begehrens. Andreas Zander (CDU): „Das ist ein klares Votum der Lübecker und wird in der Bürgerschaft Konsequenzen haben." Das bürgerliche Lager beantragt in der nächsten Sitzung Ende Januar, dass die Stadt Geld für die ersten Ausbaustufen und den weiteren Betrieb zur Verfügung stellt. Im November hatte eine rot-rot-grüne Mehrheit die nötigen Mittel gestoppt.
Der Flughafen lässt die Menschen nicht kalt", nannte Nicolaus Lange vom Förderverein Check-In eine Erklärung für den gigantischen Zuspruch. „Das ist eine schallende Ohrfeige für die linke Mehrheit in der Bürgerschaft", sagte der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Oliver Kumbartzky. „Jedem muss klar sein: Die Menschen in der Hansestadt wollen diesen Airport", schwärmte Bernd Jorkisch, Präses der Industrie- und Handelskammer (IHK). „Ich bin sprachlos und dankbar", sagte die neue Flughafen-Chefin Doris Böhmke. Die gewaltige Zunahme der Voten seit Jahreswechsel erklärte Böhmke mit etlichen Unterschriftenlisten, die noch in den vergangenen Tagen hereingekommen seien. Insgesamt hatten die Initiatoren über 80 Sammelstellen im ganzen Stadtgebiet eingerichtet. Auch nach der offiziellen Übergabe wurden noch Listen ins Rathaus gebracht.
Initiatoren und Wirtschaft erwarten von der SPD eine schnelle Korrektur des November-Beschlusses. IHK-Präses Jorkisch: „Rot-Rot- Grün muss endlich die eigene Fehleinschätzung über Bord werfen. Jetzt gilt es, zu einer Verhandlungslösung zu kommen." CDU-Kreisvorsitzender Frank Sauter appellierte an „die pragmatischen Kräfte in der SPD, die Scherben zusammenzukleben." SPD-Fraktionschef Peter Reinhardt zeigte sich beeindruckt von den 56 076 Unterschriften. „Das ist ein überaus deutliches Meinungsbild der Lübecker, das wir sehr ernst nehmen." Für eine Kurskorrektur schon im Januar gebe es aber keinen Grund.

Von Kai Dordowsky
Ln-online/lokales vom 08.01.2010 08:35
18 Aktenordner mit Unterschriften überreichten Jens-Olaf Teschke (v.l., BfL), Thomas Schalies (FDP) und Doris Böhmke (Flughafen) an Bernd Saxe. Foto: WOLFGANG MAXWITAT
Banner